Tag & Nacht

Im Durchschnitt erhielten Frauen in Frankreich im Jahr 2020, wenn man die Witwenrente und verschiedene Familienansprüche mit einbezieht, jeden Monat 1.400 Euro Rente, während Männer 1.955 Euro erhielten.

Die Renten von Frauen in Frankreich sind um 28% niedriger als die von Männern. Dies berichtete der Rechnungshof am Mittwoch, dem 24. Mai, in seinem Jahresbericht über die Finanzierung der Sozialversicherung. Auf einer Pressekonferenz sprach Rechnungshof-Präsident Pierre Moscovici von einer „absolut schreienden Ungleichheit“.


Dem Rechnungshof zufolge berücksichtigt dieser Unterschied von durchschnittlich 28 % die Witwenrenten. Ohne diese Summe, die nach dem Tod des Ehemannes oder Ex-Mannes ausgezahlt wird, vergrößert sich der Unterschied sogar auf 40%. „Die Rentenreform dürfte einen kleinen Effekt haben“, so der Präsident des Rechnungshofs, Pierre Moscovici, „aber nicht ausreichen, um diese beträchtlichen Unterschiede auszugleichen“. Frauen machen 90% der Empfänger von Witwenrenten aus. Für diejenigen, die eine solche Rente beziehen – etwa ein Drittel der Frauen im Ruhestand -, macht diese Rente die Hälfte ihrer Gesamtrente aus.

Ungleichheiten im Laufe des Arbeitslebens
Im Jahr 2020 erhielten Frauen unter Berücksichtigung der Witwenrente und verschiedener Familienansprüche durchschnittlich 1.400 Euro Rente pro Monat, während Männer 1.955 Euro erhielten. Dieser Unterschied erklärt sich natürlich durch die Ungleichheiten im Laufe des Berufslebens: Frauen werden insgesamt schlechter bezahlt als Männer, arbeiten häufiger in Teilzeit und haben als Mütter eine Karriere mit Unterbrechungen.

Der Rechnungshof stellt auch die Regeln zur Berechnung der Renten in Frage, die seiner Meinung nach „in der Praxis ungünstig“ für Frauen sind. Die gerade erst verkündete Rentenreform bringt keine wesentlichen Änderungen an all diesen Mechanismen. „Wir müssen also alles auf den Prüfstand stellen, um die Rente effizienter zu machen“, so Pierre Moscovici.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!