Ein Wasserstoffzug von Alstom soll ab 2025 in Okzitanien fahren

115
Der Régiolis H2, ein von Alstom entwickelter Prototyp.

Am Montag, 6. September, besuchte der Verkehrsminister eine Vorführung des Wasserstoffzuges von Alstom in Valenciennes, im Norden Frankreichs. In Okzitanien soll er ab 2025 auf der Strecke Toulouse-Luchon verkehren.

Der Wasserstoffzug von Alstom, der eine Reichweite von 600 km hat, könnte die alten Dieselzüge ersetzen, von diesen umweltschädlichen Zügen will die SNCF bis 2025 eintausend abschaffen.

Wie funktioniert ein Wasserstoffzug?
Wasserstoffzüge beruhen auf einer Technologie, die auf der Vermischung von Wasserstoff, der an Bord mitgeführt wird, und dem in der Luft vorhandenen Sauerstoff beruht, und zwar dank einer Brennstoffzelle, die auf dem Dach des Zuges installiert ist, um den für den Antrieb des Zuges erforderlichen Strom zu erzeugen. Diese Züge stoßen also nur Wasserdampf aus und sind daher sehr viel umweltfreundlicher, und können, wie im Falle des Alstom-Modells 220 Fahrgäste mit 160 km/h befördern.

Die Wasserstoffzugtechnologie wurde am Alstom-Standort in Tarbes entwickelt. Das Unternehmen, das auf diesem Gebiet Pionierarbeit leistet, hat 2018 bereits die ersten Prototypen in Deutschland in Betrieb genommen und ist nun mit bisher 41 Aufträgen in die industrielle Phase eingetreten. Im Gegensatz zu den deutschen Modellen, die nur mit Wasserstoff betrieben werden, wie das gestern in Valenciennes gefahrene Modell, werden die französischen Modelle (Regiolis H2) bivalent sein und auch mit Stromabnehmern betrieben werden können, die von Oberleitungen gespeist werden, wenn sie auf elektrifizierten Strecken fahren.

Okzitanien ist neben Auvergne-Rhône-Alpes, Bourgogne-Franche-Comté und Grand Est eine der vier Regionen, die stark in Wasserstoffzüge investiert haben.

Für diese Regionen hat die SNCF dem Eisenbahnhersteller Alstom einen Auftrag über vierzehn Wasserstoffzüge im Gesamtwert von 230 Millionen Euro erteilt.

Für die Regionalpräsidentin Carole Delga markiert dieser Auftrag über drei Züge für die Strecke Toulouse-Montréjeau-Luchon “den Beginn einer neuen Ära, einer Ära des technologischen Fortschritts im Dienste der umweltfreundlichen Mobilität mit dem öffentlichen Nahverkehrssystem liO”.

Dies ist eine gute Nachricht für die Umwelt, aber auch für die regionale Wirtschaft, die nach Ansicht der Regionalpräsidentin von den in diesem Sektor geschaffenen Arbeitsplätzen profitieren wird.

Bis 2030 will die Regierung 7 Milliarden Euro in diesen Sektor investieren.

Auch wenn die Wasserstoffzüge weniger umweltschädlich sind als herkömmliche Züge, kann die Herstellung von Wasserstoff mehr oder weniger “grün” sein.

Wasserstoff wird heute zu 95% aus fossilen Brennstoffen hergestellt. Nach Angaben von Ademe, der französischen Agentur für den ökologischen Wandel, werden dadurch jedes Jahr 8,7 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen.

Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, Wasserstoff zu erzeugen, und zwar nicht aus Gas- oder Ölmolekülen, sondern aus Wassermolekülen, die durch Elektrolyse mit erneuerbarem Strom, Sonnen- oder Windkraft, aufgespalten werden.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion