Emmanuel Macron: Frankreich verhandelt mit Taliban über Evakuierung afghanischer Zivilisten

113

Die Gespräche zu diesem Thema seien “vorsichtig und vorläufig”, räumte der französische Präsident ein. Eine “Luftbrücke” könnte von Katar aus betrieben werden.

Die französischen Flüge, die die Evakuierung der afghanischen Zivilbevölkerung vom Flughafen Kabul ermöglichten, endeten am Freitagabend, dem 27. August. Frankreich hoffe jedoch, in den kommenden Monaten weitere “gezielte Evakuierungen” von asylberechtigten Afghanen durchführen zu können, sagte Emmanuel Macron am Samstag auf einer Pressekonferenz in Bagdad (Irak). Er sagte, dass Gespräche mit den Taliban im Gange seien, wenngleich sie noch “vorsichtig und provisorisch” seien. der Präsident sagte, Katar könne eine Vermittlerrolle spielen.

“Unser Ziel ist es, dass wir in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten durch die Zusammenarbeit mit Katar im Rahmen von Gesprächen mit den Taliban gezielte Evakuierungsmaßnahmen durchführen können, um von uns identifizierte Frauen und Männer zu schützen”, sagte Emmanuel Macron.

“Mehrere hundert” Afghanen betroffen
Bei den betroffenen Afghanen handele es sich um diejenigen, die von Frankreich “vorläufige Dokumente” erhalten hätten, die sie zu einer Evakuierung berechtigten, die aber nicht rechtzeitig ausgeflogen werden konnten, so der Staatschef.

Er sagte, dass diese Dokumente an “alle uns gemeldeten Afghanen” geschickt worden seien, mit denen Frankreich Kontakt aufnehmen konnte und die “aufgrund ihrer Person und ihres Kampfes Schutz benötigen”. “Mehrere Hundert” Menschen bekamen solche Papiere, schafften es aber nicht bis zum Flughafen Kabul, sagte der Präsident.

Gespräche mit den Taliban über eine mögliche Evakuierung hätten begonnen, sagte Emmanuel Macron. An den Gesprächen sei auch Katar beteiligt, denn das Emirat habe “im Rahmen der Gespräche mit den Taliban vielleicht die Möglichkeit, Lufttransportoperationen zu organisieren”.

2.834 Evakuierungen seit dem Fall von Kabul
Der Präsident der Republik erklärte, er sei “sehr vorsichtig”, was die Konkretisierung dieser Evakuierungen betreffe, und erinnerte daran, dass diese nicht ohne “Verhandlungen mit den Taliban” durchgeführt werden könnten, die die “Sicherheitsmaßnahmen” für die Abreise der von den Aufständischen bedrohten Personen übernehmen müssten.

Er stellte die Tatsache, dass die Taliban diese Evakuierungen von Afghanen, die Asyl suchen, akzeptieren, als eine der “wesentlichen Voraussetzungen” für eine mögliche “Anerkennung” des neuen Regimes durch Frankreich dar. Als weitere Bedingungen nannte er “die Einhaltung einer roten Linie gegenüber allen terroristischen Gruppen” und die Achtung der Menschenrechte, “insbesondere der Würde der Frau und ihrer Rechte”.

Der Staatschef gab auch eine Bewertung der von der französischen Armee durchgeführten Evakuierungsmaßnahmen ab. Zwischen dem 17. und 27. August hat Frankreich mit 15 Flügen 2.834 Personen aus Afghanistan evakuiert: 142 Franzosen, 17 Europäer und mehr als 2.600 Afghanen.

Emmanuel Macron sprach auch über das französische Engagement im Irak, wo er sich zu einem zweitägigen Besuch aufhält. “Unabhängig von den amerikanischen Entscheidungen werden wir unsere Präsenz zur Bekämpfung des Terrorismus im Irak aufrechterhalten, solange der Irak darum bittet”, versprach er. “Wir haben die operativen Kapazitäten, um diese Präsenz zu gewährleisten”.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion