Emmanuel Macron in den nördlichen Problem-Stadtteilen von Marseille

137
Emmanuel Macron spricht mit Bürgern in Marseille über die Probleme der Sicherheit und des Drogenhandels.

Emmanuel Macron begann seinen Besuch in Marseille am Mittwoch, dem 1. September, mit einigen Treffen in den nördlichen Stadtteilen, die immer wieder Schauplatz von Gewalt sind. Der Präsident wird am Donnerstag Nachmittag seinen großen Hilfsplan für die Stadt vorstellen.

Emmanuel Macron wurde am Mittwoch, dem 1. September, in Marseille (Bouches-du-Rhône) mit Spannung erwartet. Die Bewohner der Wohnsiedlung Bassens im nördlichen Teil der Stadt hatten ihm viel zu sagen. Ein Jugendbetreuer wandte sich am Nachmittag an das Staatsoberhaupt: “Bildung ist der Schlüssel, um zu verhindern, dass diese jungen Menschen abdriften, also zählen wir auf Sie, dass Sie sich darum kümmern”. In diesen Vierteln gibt es viele Probleme: Armut, Gewalt, baufällige Wohnungen und ein allgemeines Gefühl der Verlassenheit. Eine Mutter beklagte auch die Probleme bei der Bildung und Integration junger Menschen. Emmanuel Macron versprach ihr daraufhin Investitionen für die jungen Menschen in Marseille.

Verstärkung der Polizei
Später besuchte er die Polizeistation im Norden der Stadt und sprach mit den Polizisten. Ihre Priorität: eine maximale Präsenz vor Ort. Der Präsident versprach ihnen Verstärkung bis 2022 und wies die Angst vor Gesetzlosigkeit in den Wohnsiedlungen von Marseille zurück. Am Donnerstag will er die Frage der Schulen und ihres schlechten Zustands ansprechen, nachdem er eine Schule zu Beginn des neuen Schuljahres besucht hat.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion