Emmanuel Macron in Kigali: Ruanda erwartet eine Geste

58
Am 27. Mai besucht Präsident Emmanuel Macron Ruandas Hauptstadt Kigali. Viele erwarten eine Entschuldigung für die Rolle Frankreichs beim Völkermord an den Tutsi während des Bürgerkrieges zwischen dem 7. April und 15. Juli 199.

Das ist ein neues Kapitel in der Geschichte zwischen Ruanda und Frankreich nach 27 Jahren Aufruhr, Wut, Anschuldigungen und Leugnung. Präsident Emmanuel Macron ist am Donnerstag, 27. Mai, zu einem symbolträchtigen und mit Spannung erwarteten Besuch in Kigali.

Es ist der erste Besuch eines französischen Präsidenten nach der zwiespältigen Rolle, die Frankreich zur Zeit des Ausbruchs des Völkermords an den Tutsi gespielt hat, als sich die französische Regierung als Verbündete der Hutu-Machthaber zeigte. Ein historischer Moment für dieses Land mit 12 Millionen Einwohnern.

Ruanda wartet, Kigali bereitet sich vor, aber von Jubel über diesen Besuch kann keine Rede sein, im Gegenteil. Frankreich enttäuschte und wird von der Tutsi-Bevölkerung immer noch als objektiver Verbündeter der völkermordenden Hutu-Macht wahrgenommen, die es unterstützte, ausbildete, finanzierte und bewaffnete, trotz der Warnungen, die von Diplomaten, Forschern und dem Militär vor Beginn der Massaker ausgesprochen wurden. François Mitterrand und seine Entourage stellten sich damals taub.

Und dann war da noch die Operation “Türkis”. Französische Soldaten wurden nach Ruanda geschickt. Offiziell, um den Völkermord zu stoppen, deren Einsatz aber die Ausreise von Zehntausenden von vielen Tätern und Verantwortlichen des Völkermordes in den Kongo ermöglichte. In den Straßen von Kigali, dieser makellos sauberen, modernen Hauptstadt, wo große Plakatwände die Ankunft des Präsidenten und der französischen Medien ankündigen, herrscht also noch viel Misstrauen.

Jeder ist sich bewusst, dass jedes Wort, das hier gesagt wird, eine große Bedeutung haben wird. Paul Kagame, der ruandische Präsident, beschuldigte Frankreich lange der Mittäterschaft am Völkermord. Jetzt aber sagte er letzte Woche in Paris, spreche der von Emmanuel Macron in Auftrag gegebene und akzeptierte Duclert-Bericht von einer “schweren und erdrückenden Verantwortung” für Frankreich, und das sei schon ein deutliches Zeichen, dass man vorankommen wolle.

Egide Nkuranga, einer der Leiter von Ibuka, der wichtigsten Organisation der Überlebenden, erinnert sich: “2010 kam der belgische Premierminister und bat um Vergebung. Der UN-Generalsekretär auch, und sogar der amerikanische Präsident hat es getan. Wir erwarten jetzt von Macron, dass er auch etwas sagt, das uns tröstet.”


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion