Emmanuel Macron lobt Angela Merkel vier Monate vor ihrem Ausscheiden aus dem Amt

112

Staatspräsident Emmanuel Macron war am Montag voll des Lobes für Bundeskanzlerin Angela Merkel beim letzten deutsch-französischen Gipfel der Kanzlerin.

“Geduld”, “Engagement”, “die Fähigkeit zuzuhören”. Emmanuel Macron hat am Montag, dem 31. Mai, anlässlich des letzten deutsch-französischen Ministerrats ein Loblied auf Angela Merkel angestimmt, bevor die Kanzlerin im Herbst nach 16 Jahren im Kanzleramt abtreten wird.

“Dieser 22. Ministerrat ist nicht ganz vergleichbar mit den vorherigen, denn es ist Ihr letzter, Frau Bundeskanzlerin”, sagte der französische Präsident während einer gemeinsamen Pressekonferenz per Videokonferenz.

“Wir sind weit davon entfernt, uns zu verabschieden, und wir werden uns in den kommenden Monaten noch viele Male sehen”, aber “anlässlich dieses Rates erlaube ich mir zu sagen, wie viel die deutsch-französischen Beziehungen Ihrem Engagement, Ihrer Bereitschaft zu handeln, manchmal Ihrer Geduld mit uns und Ihrer Fähigkeit zuzuhören zu verdanken haben. Und deshalb vielen Dank dafür”, fügte er an die Kanzlerin gewandt hinzu.

“Wir werden zu gegebener Zeit Bilanz ziehen”

Nach 16 Jahren als Kanzlerin, die Deutschland und Europa geprägt haben, wird Angela Merkel nach den Wahlen am 26. September in den Ruhestand gehen. Bis dahin wird sie Emmanuel Macron bei den G7- und Nato-Gipfeln im Juni sowie bei europäischen Treffen nochmals treffen.

Weniger deutlich als Emmanuel Macron betonte die Kanzlerin, dass es “immer eine Bereicherung ist, wenn wir zu einer gemeinsamen Lösung kommen, weil jeder seine eigene Sichtweise hat”. “Deshalb freut mich diese Kooperation und wir werden zu gegebener Zeit eine Bilanz ziehen”, fügte sie hinzu.

Emmanuel Macron bekräftigte, dass “Europa nicht vorankommen kann, wenn Deutschland und Frankreich sich nicht einig sind”. “Dass Deutschland und Frankreich sich einig sind, reicht nicht immer aus, um Europa voranzubringen, aber sicher ist, wenn es keine deutsch-französische Einigung gibt, gibt es auch keine Einigkeit unter den 27 und in diesem Sinne haben wir vier Jahre lang ständig gearbeitet”, fügte der französische Präsident hinzu.

Das Staatsoberhaupt nannte insbesondere die gemeinsam getroffenen Entscheidungen für “echte europäische Souveränität in der Verteidigung” und das im Juli 2020 verabschiedete 750-Milliarden-Euro-Konjunkturprogramm zur Bewältigung der Covid-19-Krise.

Die beiden Staatsoberhäupter gaben auch einen Fortschrittsbericht über den Vertrag von Aachen, der im Januar 2019 unterzeichnet wurde, um die Beziehungen zwischen Deutschen und Franzosen zu stärken.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion