Emmanuel Macron zu undokumentierten Migranten: “Ihr habt Pflichten, bevor ihr Rechte habt”

277

Der Präsident wurde am Freitag während einer Reise nach Nevers (Nièvre) zu diesem Thema befragt.

Am Rande einer Reise, die dem Zugang junger Menschen zur Kultur gewidmet war, wurde Emmanuel Macron am Freitag, 21. Mai, in Nevers (Nièvre) zum Schicksal von Migranten ohne Papiere befragt. “Sie haben Pflichten, bevor Sie Rechte haben. Sie können nicht ankommen und sagen ‘wir müssen berücksichtigt werden, wir haben Rechte'”, antwortete der Präsident. “Wir haben eine Willkommenskultur und die Dinge werden gut laufen, wenn jeder seine Pflicht tut und sagt ‘Ich respektiere die Regeln, ich versuche mich zu integrieren, ich lerne die Sprache'”.

“Frankreich erfüllt seinen Teil bei der Einwanderung, die es heute gibt, wir werden das auch weiterhin tun”, so das Staatsoberhaupt weiter. “Wir werden weiterhin investieren, um Menschen unterzubringen und auszubilden, aber es ist auch notwendig, dass diejenigen, die auf unserem Boden ankommen, ihren Teil der Pflichten übernehmen, sich um die Sprache bemühen, sich um eine Ausbildung bemühen und dann einen Job zu übernehmen, das ist der Schlüssel zum Erfolg.”

“Wir können nicht jeden aufnehmen”
Weiterhin sagte Präsident Emmanuel Macron: “Wir sind ein großzügiges Land, aber wir müssen die Regeln respektieren, wir können nicht jedem Papiere geben.” “Ich warte schon seit acht Jahren”, erwiderte darauf ein Mann ohne Papiere.

“Das bedeutet, dass Sie die Kriterien nicht erfüllen. Wir nehmen unseren Teil, aber wir können nicht alle aufnehmen”, erwiderte Emmanuel Macron mit einem Satz, der ein fernes Echo auf die immer noch berühmte Aussage des damaligen sozialistischen Premierministers Michel Rocard aus dem Jahr 1989 zu sein schien, nämlich dass Frankreich nicht “das ganze Elend der Welt beherbergen” könne.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion