Emmanuel Macrons Bewertung verbessert sich bei jungen Menschen

169

Zu Beginn des letzten vollen Jahres seiner fünfjährigen Amtszeit genießt Emmanuel Macron ein deutlich höheres öffentliches Vertrauen als seine Vorgänger Nicolas Sarkozy Ende 2011 und François Hollande Ende 2016.

Vor allem die Tatsache, dass er in diesem Sommer den Premierminister wechselte, indem er Edouard Philippe, der beliebter war als er, entließ und durch Jean Castex ersetzte, hat Emmanuel Macron wieder eine Position ermöglicht, die eher den Gewohnheiten der Fünften Republik entspricht: ein Blitzableiter-Premierminister, der den Präsidenten schützt. In einem Politbarometer von France Inter-La Dépêche vom Dezember erreicht Emmanuel Macron 42% Zustimmung unter den Franzosen, während Jean Castex immer noch 5 Punkte darunter liegt, mit einem Wert von 37% der Franzosen, die ihn für einen guten Premierminister halten.

Unbeeindruckt von Kontroversen
“Das gute Ansehen des Präsidenten wird genährt durch einen Abschirmungseffekt, der von Regierungsmitgliedern ausgeht, die ihr Ressort stark verkörpern und dem Präsidenten jedes kontroverse Thema ersparen. So werden unpopuläre oder als absurd empfundene Maßnahmen im Zusammenhang mit den Maßnahmen gegen die Epidemie in der Regel mit Premierminister Jean Castex in Verbindung gebracht”, erklärt Benjamin Grange, CEO von Dentsu-Consulting.

Ein weiteres interessantes Element für Emmanuel Macron am Ende des Jahres ist die gute Wahrnehmung, die junge Menschen von ihm haben. Während 6 von 10 Franzosen immer noch der Meinung sind, dass Emmanuel Macron seit seiner Wahl ein schlechter Präsident der Republik ist (57%), dass er weder bescheiden (74%) noch volksnah ist (71%) und dass er immer noch der “Präsident der Reichen” sein will (73%), verbessert sich sein Image unter jungen Menschen. 49% der 18-24-Jährigen finden, dass er bisher ein guter Präsident war (+7 Punkte seit Februar 2020), womit diese Bevölkerungsgruppe bei diesem Indikator über dem nationalen Durchschnitt liegt. Das Image des Präsidenten verbessert sich auch am stärksten bei den unter 25-Jährigen: Sie finden ihn “sympathischer” (+18 Punkte seit Juli 2018, bei 58%), “bescheidener” (+18 Punkte seit Juli 2019, bei 45%) und “volksnaher” (+11 Punkte seit Juli 2019, bei 41%), so eine am 4. Dezember veröffentlichte Odoxa-Umfrage. Emmanuel Macron betonte Ende Oktober, dass “es schwer ist, 2020 20 Jahre alt zu sein”, und stand ausführlich gegenüber dem Online-Medium Brut, das bei jungen Leuten sehr beliebt ist, Rede und Antwort. Damit hat der Präsident neben zweifellos einen wichtigen Joker bei jungen Leuten ausgespielt. Er wird “seine Aufmerksamkeit auf die betroffene Bevölkerung richten müssen: 48 % der 18- bis 24-Jährigen fühlen sich heute durch die Einschränkungen deprimiert (nationaler Durchschnitt: 32 %), und 85 % der 15- bis 30-Jährigen glauben, dass junge Menschen die Generation sein werden, die am meisten unter den Folgen der Gesundheitsepidemie zu leiden hat”, sagt Erwan Lestrohan, Studienleiter bei Odoxa.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion