Tag & Nacht

Der Polemiker, der in einigen Tagen seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahlen 2022 bekannt geben könnte, war zwei Tage lang in Marseille.

Als Eric Zemmour am Samstag, dem 27. November, in Marseille unterwegs war, zeigte er einer Passantin den Stinkefinger. Die Frau hatte sich seinem Auto genähert und ihm zuvor den Stinkefinger gezeigt, bevor der rechtsextreme Polemiker auch sebst diese obszöne Geste anwandte, und der Frau ein „et bien profond“ („und richtig tief“) entgegenschleuderte. Neben ihm lachte seine Beraterin Sarah Knafo, wie ein Fotograf der Agentur AFP berichtete.


Die Szene ereignete sich beim Verlassen eines Restaurants in der Nähe des Rathauses nach einem Besuch der Kathedrale La Major. Der Polemiker, der in einigen Tagen seine Präsidentschaftskandidatur bekannt geben könnte, hat eine umstrittene Reise durch die Stadt am Mittelmeer unternommen.

Zemmour war am Freitag etwa 15 Minuten lang zu Fuss durch das Viertel Panier unterwegs, unter den Rufen von Demonstranten, die „Zemmour casse-toi, Marseille antiraciste“ („Zemmour verpiss dich, antirassistisches Marseille“) skandierten. „Ihr seid keine Marseiller, ihr seid Militante“, antwortete ihnen Eric Zemmour. 


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!