Feuer im Var: Brigitte Bardot fordert vom Präfekten die Aussetzung der Jagd für ein Jahr

304

“Die Natur muss atmen können und die Tiere brauchen eine Pause”, so die ehemalige Schauspielerin und Tierschützerin in einem offenen Brief, nachdem mehr als 7.000 Hektar Vegetation vom Feuer zerstört wurden.

Sie will “eine weitere Katastrophe” vermeiden. Ein Feuer hat seit Montag, dem 16. August, mehr als 7.000 Hektar Wald, Weinberge und Buschland im Departement Var vernichtet und fast die Hälfte des Nationalen Naturreservats der Maures, einer Oase der Artenvielfalt, verwüstet.

Brigitte Bardot, Präsidentin der gleichnamigen Stiftung für Tierschutz, forderte am Freitag den Präfekten des Departements auf, die Eröffnung der Jagd auf kommendes Jahr zu verschieben.

“Angesichts dieser ökologischen Katastrophe dürfen wir durch die bevorstehende Eröffnung der Jagdsaison nicht noch eine weitere Katastrophe hinzufügen”, schrieb sie in einem auf Twitter veröffentlichten Brief.

“Der natürliche Lebensraum der Tiere wurde zerstört, und viele der Tiere, die nicht von den Flammen getötet wurden, werden aus Mangel an Nahrung verenden. Es wäre kriminell (…), Jägern zu erlauben, die Überlebenden dieser Tragödie zu verfolgen und zu erschießen. (…) Die Natur muss atmen und die Tiere brauchen einen Waffenstillstand”, bittet die ehemalige Schauspielerin in ihrem Brief.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion