Französisches Know-how: der Kitsch der französischen Schneekugeln

186

Die Schneekugel hat eine hypnotisierende Seite, die ziemlich unwiderstehlich ist. Während heute 95% der Produktion aus Asien kommen, setzen zwei Firmen weiterhin auf die Anziehungskraft des “Made in France”.

“Wir kämpfen nicht, wir versuchen, unsere Arbeit so gut wie möglich zu machen […] wir ziehen es vor, weniger, es dafür aber besser zu machen”, sagt Mylène Richard, Verkaufsleiterin von JLK France in Meillonnas (Ain). Das Unternehmen verfügt über 30 Jahre Know-how mit personalisierten Schneekugel-Kreationen. Selbst der Klebstoff ist hausgemacht. Und während die Arbeit der drei Mitarbeiter handwerklich bleibt, basiert sie jetzt auf modernster Technologie mit Digitaldruck und Mehrschichtdruck, um eine Perspektive zu schaffen.

Eine Weiterentwicklung von Know-how
Die geschichtsträchtige Firma Bruot in Arbent (Ain) ist seit drei Generationen im Familienbesitz. Die Schneekugel ist ein leidenschaftlicher Beruf für Christophe Bruot, der begonnen hat, die vierte Generation auszubilden: Alexandre, 16 Jahre alt, ist in der Lehre. “Es wird an ihm liegen, neue Technologien zu bringen, so haben wir eine Weiterentwicklung unseres Know-hows”, erklärt Christophe Bruot. Er hat eine Basis von mehreren hundert Gussformen und Figuren. Alles wurde vor Ort hergestellt, bis hin zum Schneerezept, dessen Perfektionierung drei Jahre in Anspruch nahm.

BRUOT : Vos boules à neige fabriquées en France


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion