Grünes Licht für die Umwandlung der berühmten Pariser Champs-Elysees in einen Garten

318

Die berühmte Pariser Prachtstraße Champs-Elysees soll in einen “außergewöhnlichen Garten” verwandelt werden, wie die Bürgermeisterin sagt.

Die Franzosen nennen sie oft “die schönste Allee der Welt”, aber die erstaunliche Entscheidung folgt auf jahrelange Kampagnen von Aktivisten, die kritisierten, dass der Verkehr sie in ein lautes und fades Viertel verwandelt habe, das von den Parisern gemieden wird.

Die Begrünung wird in Etappen erfolgen.

Zuerst wird der mit Autos verstopfte Place de la Concorde am unteren Ende der Durchgangsstraße begrünt – dies soll noch vor den Olympischen Spielen in Paris im Jahr 2024 abgeschlossen sein – und dann die gesamte Allee.

“Es wird ein weiterer außergewöhnlicher Garten werden”, sagte Bürgermeisterin Anne Hidalgo gegenüber der Zeitung Journal du Dimanche.

Der Plan steht im Einklang mit anderen Bemühungen der sozialistischen Stadtoberhauptes, Grünflächen in der dicht besiedelten französischen Hauptstadt zu schaffen, wo elegante Plätze und baumgesäumte Boulevards oft von lauten Fahrzeugen dominiert werden.

Starker Verkehr zerstört oft die Schönheit der Allee.

Eine Lobbygruppe für die Champs-Elysées, die sich für das Projekt einsetzt, sagte, sie sei “erfreut über diese Ankündigung und begrüßt die Entscheidung des Bürgermeisteramtes, das die Umgestaltung der Champs-Elysées zu einem seiner wichtigsten städtischen Projekte dieses Jahrzehnts machen zu wollen scheint.”

Hidalgo hat stets Bemühungen in den Vordergrund gestellt, den Verkehr in der Stadt zu reduzieren, was die Schließung von zwei Hauptverkehrsadern, die entlang der Seine verliefen, und den Bau einer neuen Infrastruktur für Fahrräder und Elektroroller zur Folge hatte.

Im Jahr 2019 wurde die amerikanische Landschaftsarchitektin Kathryn Gustafson mit der Neugestaltung der Gegend um den Eiffelturm beauftragt, wo auch Straßen in Rasenflächen und Bäume umgewandelt werden sollen.

Ein Vorhaben der Bürgermeisterin Anne Hidalgo sieht die Champs-Elysees als grossen Garten mitten in der Hauptstadt

Die Champs-Elysees wurde erstmals 1670 angelegt, und wurden durch Baron Haussmann, den Architekten der Umgestaltung von Paris unter Napoleon III. in der Mitte des 19. Jahrhunderts, umgestaltet.

Im Laufe der Jahrhunderte war Paris Schauplatz für die Höhe- und Tiefpunkte der französischen Geschichte und war Schauplatz von Feierlichkeiten und Gedenkfeiern sowie von Protesten.

In jüngster Zeit waren die Champs-Elysees 2018 und 2019 Schauplatz heftiger Zusammenstöße zwischen “Gelbwesten”-Anti-Regierungsdemonstranten und der Polizei.

Sie werden auch für die Militärparade am Tag der Bastille genutzt, mit der die französische Republik und ihre Streitkräfte am 14. Juli gefeiert werden, sowie als Zielpunkt für das jährliche Radrennen Tour de France.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion