Haben Minister an geheimen Abendessen teilgenommen? Der Veranstalter dementiert, aber in Paris wird eine Untersuchung eingeleitet

217
Haben Mitglieder der Regierung trotz Ausgangssperre und Lockdown an geheimen Dinner-Partys in Pariser Nobelvierteln teilgenommen?

Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete am Sonntag eine strafrechtliche Untersuchung nach der Ausstrahlung eines Berichts von M6 über heimlich organisierte Luxusdinner in Paris. Doch angesichts der Kontroverse zog ein anonymer Organisator, der in der Sendung behauptete, Minister bei diesen Dinners getroffen zu haben, seine Aussage am Abend zurück und berief sich auf “Humor”.

Dies ist die Kontroverse des Wochenendes, die aber den Ostermontag vielleicht nicht überlebt. Sie stammte aus einer anonymen Zeugenaussage, die ein Journalistenteam von M6 bei illegal organisierten Luxus-Abendessen in Paris veröffentlicht hatte. In diesem Bericht mit versteckter Kamera, der am Freitagabend ausgestrahlt wurde, behauptet die Person, die als Organisator vorgestellt wird, spöttisch, “diese Woche in zwei oder drei Restaurants, die angeblich geheime Restos sind, mit einer Reihe von Ministern gegessen zu haben. ”
Kommentare, die vor allem auf Twitter unter dem Hashtag #OnVeutLesNoms sofort aufflammten und mehrere Minister zu einer verblüfften Reaktion veranlassten.
So sehr, dass der Pariser Staatsanwalt am späten Sonntag verkündete, er habe “die Brigade zur Bekämpfung persönlicher Delinquenz (BRDP) der Pariser Kriminalpolizei mit einer Untersuchung wegen Gefährdung anderer und Schwarzarbeit” beauftragt, um “zu überprüfen, ob Partys unter Missachtung der Gesundheitsvorschriften organisiert wurden, und festzustellen, wer die möglichen Organisatoren und Teilnehmer waren.”

Er plädiert auf “Humor”

Angesichts des Ausmaßes, das die Affäre annahm, machte der vermeintliche Organisator schließlich einen Rückzug.
Der Mann, der mit verstellter Stimme sprach, war von mehreren Medien und Internetnutzern als Pierre-Jean Chalençon, Besitzer des “Palais Vivienne” im Zentrum von Paris, identifiziert worden.
Herr Chalençon hat in einer Erklärung seines Anwalts, die der Agentur AFP gestern Abend zugesandt wurde, implizit zugegeben, diese Quelle zu sein. Aber er beteuerte, dass er nur “humorvoll” war und einen “Sinn für das Absurde” hatte, als er sagte, dass Minister an solchen Mahlzeiten teilnehmen.
In einem Video im Februar sagte er, er organisiere “Mittag- oder Abendessen” mit dem Gastronomen Christophe Leroy in seiner Residenz.
Der Regierungssprecher, Gabriel Attal, “muss bald zum Abendessen kommen”, sagte Chalençon ebenfalls im Februar.
Als Antwort sagte Gabriel Attal, er habe “diesen Auszug heute (Sonntag) Abend mit großem Erstaunen auf Twitter entdeckt”. “Er kennt Herrn Chalençon nicht und hat offensichtlich nie an einem Abendessen oder einer Party teilgenommen”, sagte sein Büro.
Der Privatsender M6 hatte am Freitagabend einen Bericht ausgestrahlt, der mit versteckter Kamera an einem Ort gedreht wurde, der als “ein heimliches Restaurant in den besseren Vierteln” der französischen Hauptstadt vorgestellt wurde, wo die Teilnehmer und Kellner keine Masken tragen und die Abstandsregeln nicht respektieren. Der Sender hatte auch Bilder von einer privaten, kostenpflichtigen Party ausgestrahlt, auf der Dutzende von Gästen ohne Masken erschienen und sich teilweise auch küssten. Und das alles trotz der Verbote, die zur Eindämmung von Covid-19 erlassen wurden.

“Gleiche Regeln für alle!”

Im Laufe des gestrigen Tages hatten mehrere Minister die Gelegenheit, sich in verschiedenen Sonntagssendungen zu dieser Geschichte zu äußern. So hatte Marlene Schiappa gesagt: “Wenn Minister oder Abgeordnete” an solchen heimlichen Abendessen tatsächlich teilgenommen haben, “müssen sie wie jeder Bürger bestraft werden.” Später, auf Twitter, stimmte sie einem Internetnutzer zu, der sagte, dass, wenn es wahr sei, die Minister aus der Regierung entfernt werden sollten: “Das versteht sich von selbst. Mit einer Geldstrafe”, twitterte die Ministerin.

Der Wirtschaftsminister Bruno Le Maire zeigte sich skeptisch: “Alle Minister, ohne Ausnahme, respektieren die Regel”.
Bei einem Besuch in einem Impfzentrum im Norden des Landes stellte Innenminister Gérald Darmanin klar: “Entweder diese Fakten sind falsch und wir sollten sie nicht öffentlich breit treten, oder sie sind wahr und dann müssen Leute für die Organisation solcher Partys verfolgt und verurteilt werden können.”
“So etwas ist völlig inakzeptabel”, so Darmanin weiter. “Jeden Tag intervenieren Polizei und Gendarmerie (…) in Arbeitervierteln, weil dort riesige Grillpartys stattfinden, weil die Leute den Lockdown nicht respektieren. Es ist offensichtlich, dass auch in den nobleren Vierteln der Hauptstadt die Regeln für alle gleich gelten. Es gibt nicht zwei Arten von Bürgern mit denen, die das Recht haben, Partys zu feiern, und denen, die das Recht nicht haben”, betonte er.
Darmanin sagte in einem Tweet am Sonntagnachmittag, er habe “den Pariser Polizeipräfekten gebeten, die Richtigkeit der gemeldeten Fakten zu überprüfen, um, falls sie sich bestätigen, die Organisatoren und Teilnehmer dieser Abendessen strafrechtlich zu verfolgen”.

Eingeladen zum Grand Rendez-Vous Europe1/Les Echos/Cnews hatte auch die Ministerin und Delegierte für Staatsbürgerschaft, Marlène Schiappa, auf die Affäre reagiert. Sie war der Meinung, dass “wenn Minister oder Abgeordnete” an heimlichen Abendessen in Paris teilgenommen haben, wie es in diesem M6-Bericht heißt, “sie mit einer Geldstrafe belegt und bestraft werden müssen wie jeder andere Bürger auch”.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion