Tag & Nacht

Die Familien der 17 Franzosen, die seit dem Angriff der Hamas in Israel vermisst werden, gaben am Donnerstag, dem 12. Oktober, eine Pressekonferenz. Sie bitten Emmanuel Macron um Hilfe.

Insgesamt 17 Franzosen haben seit Samstag, dem 7. Oktober, in Israel kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben. Sie werden wahrscheinlich von der Hamas im Gazastreifen als Geiseln festgehalten. Ihre Familienangehörigen hielten am Donnerstag, dem 12. Oktober, eine Pressekonferenz in Tel Aviv (Israel) ab. „Mein Vater, meine Schwester, mein Bruder, meine Großmutter und meine Cousine werden vermisst. Mein kleiner Bruder ist erst 12 Jahre alt (…) Ich verstehe nicht, wie man Kinder und Babys mitnehmen kann“, sagt Gaya Kalderon, Mitglied einer Familie mit fünf Vermissten.


„Sie haben die Macht, die Vermissten zurückzubringen“
„Ich möchte meine Familienmitglieder umarmen und küssen. Ich wünsche mir, dass dieser Albtraum endet und sie nach Hause kommen“, fügte Gaya hinzu. „Ich habe eine Botschaft an Präsident Macron: Sie haben die Karten in der Hand, Sie haben die Macht, die Vermissten zurückzubringen. Ich will meine Schwester, jetzt“, fordert die Französin Meitav Journo, Schwester der vermissten Karin Journo.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!