Japan: Emmanuel Macron traf in Tokio Premierminister Yoshihide Suga

151
Der japanische Premierminister Yoshihide Suga (R) begrüßt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron vor ihrem Treffen im Akasaka State Guest House in Tokio am 24. Juli 2021. (Foto: Franck ROBICHON / POOL / AFP)

Bei seinem Besuch in Japan anlässlich der Olympischen Spiele traf der französische Präsident mit Premierminister Yoshihide Suga zusammen. Die beiden Männer diskutierten auch den Fall von Vincent Fichot, einem Franzosen, der sich im Hungerstreik befindet, um die Rückgabe seiner Kinder zu fordern, die von ihrer japanischen Mutter entführt wurden.

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio weilte, traf sich am Samstag, dem 24. Juli, mit dem japanischen Premierminister Yoshihide Suga, mit dem er den Fall von Vincent Fichot besprach, einem Franzosen, der sich im Hungerstreik befindet, um die Rückgabe seiner beiden Kinder zu fordern, die von ihrer japanischen Mutter entführt wurden. Macron und Suga, die sich im Akasaka-Palast im Herzen Tokios trafen, gaben gegenüber der Presse keinen Kommentar ab.

In einer gemeinsamen Erklärung, die nach ihrem Treffen herausgegeben wurde, bekräftigten die beiden Staatsoberhäupter, wie wichtig es sei, einen “freien und offenen, inklusiven Indopazifik auf der Grundlage der Rechtsstaatlichkeit” zu erreichen, da Chinas Ambitionen in der Region sowohl auf japanischer Seite als auch bei den westlichen Mächten Besorgnis hervorrufen. Sie sprachen auch über die französisch-japanische Zusammenarbeit im Kampf gegen die globale Erwärmung, die “kein Hindernis, sondern ein Vektor für Innovation und die Schaffung von Arbeitsplätzen” sei, und wünschten sich eine “Stärkung” der wirtschaftlichen und kommerziellen Beziehungen zwischen den beiden Ländern.

Diesmal kein Besuch Macrons bei Vincent Fichot
Mit Suga besprach Macron auch den heiklen Fall des in Japan lebenden 39-jährigen Franzosen Vincent Fichot, der sich seit zwei Wochen in der Nähe des Olympiastadions in Tokio im Hungerstreik befindet, um die Rückkehr seiner beiden Kinder zu fordern, die 2018 von ihrer japanischen Mutter entführt wurden. Da das Prinzip des gemeinsamen Sorgerechts im Falle einer Trennung in Japan rechtlich nicht existiert, sind elterliche Entführungen üblich und werden von den lokalen Behörden toleriert, trotz der von Tokio ratifizierten internationalen Verpflichtungen zu Kinderrechten.

Yoshihide Suga “hat unseren Bitten zugestimmt, d.h. den Dialog so schnell wie möglich wieder aufzunehmen, um Ergebnisse in dieser extrem tragischen Situation zu finden”, so der Elysée-Palast am Samstag. “Wir werden weiterhin darauf drängen, dass solche Situationen der Not, die für unsere Staatsangehörigen besonders schmerzhaft sind, ein glückliches Ende finden können”, sagte die Präsidentschaft.

Berater des französischen Präsidenten hatten Vincent Fichot am Donnerstag besucht, während der Präsident sich diesmal zurück hielt, obwohl er Fichot bereits 2019 in Tokio getroffen und schon damals versprochen hatte, zu handeln. Bis zuletzt hatte der Familienvater auf einen persönlichen Besuch von Macron gehofft, der stattdessen nach Französisch-Polynesien flog. “Es ist eine große Enttäuschung”, sagte François Roussel, der für Japan gewählte Berater dort lebender französischer Bürger, gegenüber der AFP. “Um die japanische Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren hätte der Präsident heute kommen sollen, damit alle das Problem sehen.”


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion