Lockdown: Der wachsende Unmut von Bürgermeistern und Händlern

186
Werbung
Tipp der Redaktion

Einige kleine Händler verstehen nicht, warum sie während des Lockdowns geschlossen bleiben müssen, während andere weiterarbeiten können. Seit Samstag, dem 31. Oktober, werden sie von mehreren Bürgermeistern unterstützt.

Trotz des Lockdowns demonstrierten die Einwohner von Embrun (Hautes-Alpes) am Samstagmorgen, dem 31. Oktober, für das Überleben ihres Stadtzentrums. “Ein Lockdown, zweimal in einem Jahr, ist der letzte Schlag”, sagte ein Bewohner. Chantal Eymeoud, die Bürgermeisterin (UDI) der Gemeinde, nahm an der Demonstration teil: Sie forderte die Regierung auf, ihre Maßnahmen zu überprüfen. Sie bittet darum, dass “die nicht wesentlichen Betriebe, die die sanitären Auflagen perfekt einhalten, während des Lockdowns offen bleiben können”.

Bürgermeister unterstützen die Öffnung ihrer Geschäfte
In Béziers (Hérault), am selben Tag, ist die Atmosphäre radikal anders. Die Straßen sind fast menschenleer, obwohl die Geschäfte noch geöffnet sind. Eine Entscheidung des Bürgermeisters. Robert Ménard ist wütend: Die Schließung einiger Geschäfte und nicht anderer wird als Ungerechtigkeit empfunden. “Warum ist das, was hier verboten ist, 2 km entfernt in einem Hypermarkt erlaubt, in dem doppelt so viele Menschen sind?”, fragt der Bürgermeister (DVD). Zur Erinnerung: Geschäfte, die geöffnet sind, müssen mit einer Geldstrafe von 135 Euro oder sogar mit einer administrativen Schließung rechnen.

Werbung

Mit einzigartigen Rezepturen, umweltfreundlicher Verpackung und international anerkannten Zertifizierungen!

Tipp der Redaktion

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!