Lot-et-Garonne: Tod eines Geisterfahrers

207
Feuerwehrteams fahren in die entlegensten Gebiete Frankreichs, um die Menschen dort gegen Covid-19 zu impfen und über die Impfstoffe aufzuklären.

Gestern Abend ereignete sich auf der Autobahn A62, kurz nach der Mautstelle von Aiguillon, ein schrecklicher Unfall…

Ein schwerer Unfall ereignete sich in der Nacht von Donnerstag 19. auf Freitag 20. November auf der Autobahn A 62 zwischen Aiguillon und Marmande.

Kurz vor Mitternacht kollidierte auf der Autobahn A62, Richtung Toulouse – Bordeaux, ein Auto mit einem Lastwagen. Der Frontalzusammenstoß ereignete sich in der Nähe der Stadt Calonges.

Der Wagen war nur noch ein Blechhaufen
Auf der Autobahn wurden umfangreiche Notfallressourcen eingesetzt. Die Feuerwehren Tonneins und Bruch wurden zum Einsatzort gerufen. Leider waren sie nicht in der Lage, etwas für den Fahrer des PKWs zu unternehmen. Er war auf der Stelle tot.

Der Fahrer des Lastwagens wurde von den Rettungsdiensten in eine nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Er fuhr in die falsche Richtung
Die ersten Beweise deuten darauf hin, dass das Auto auf der Autobahn in die falsche Richtung fuhr.

Der Zustand des Fahrzeugs ist ein Hinweis auf die extreme Schwere des Aufpralls.

Der Verkehr auf der A62 in Richtung Toulouse-Bordeaux wurde gesperrt, um Zeit für die Rettung und Evakuierung der betroffenen Fahrzeuge zu gewinnen. Die Autos wurden über die Ausfahrt Aiguillon umgeleitet.

Dies ist das 19. Verkehrsopfer, das seit dem 1. Januar auf den Straßen von Lot-et-Garonne gestorben ist.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion