Neujahrsansprache von Emmanuel Macron

431

“Französinnen, Franzosen, meine lieben Landsleute, wir erleben heute keinen 31. Dezember wie die bisherigen.”

“Das Jahr 2020 endet so, wie es fast das ganze Jahr war: mit Anstrengungen und Einschränkungen. Ich bin mir der Opfer, die ich von Ihnen verlangt habe, voll bewusst. In Ihrem Namen sind meine Gedanken heute Abend bei den 64.000 Opfern dieser Epidemie.

Dieses Jahr hat uns an unsere Verwundbarkeit erinnert. Aber gemeinsam gehen wir geeinter daraus hervor und haben eine Menge gelernt.

Ich möchte unsere Dankbarkeit gegenüber denjenigen zum Ausdruck bringen, die sich mobilisiert haben und es uns ermöglicht haben, aufrecht durch diese Zeit zu gehen.

Diese historische Bewährungsprobe zeigte auch die Stärke unserer Nation. Trotz der Pandemie haben wir nie aufgegeben, unser Streben nach Fortschritt zu verfolgen, Steuern zu senken, neue Rechte wie den Vaterschaftsurlaub zu bringen. Unser Land ist eines der aktivsten beim Schutz und der Unterstützung von jungen Menschen, Arbeitnehmern und Unternehmern. Was immer es kostet, ich akzeptiere es. Wir haben Leben und Arbeitsplätze geschützt.

Das Vereinigte Königreich bleibt unser Nachbar, aber auch unser Freund und Verbündeter. Dieser Brexit ist das Kind der europäischen Malaise und vieler Lügen gewesen. Ich möchte Ihnen heute Abend ganz klar sagen: Unser Schicksal liegt zuallererst in Europa.

Ja, in diesem Jahr 2020 geht es nicht nur um die Epidemie, sondern darum, ob und wie sie unser Leben verändert hat.”

Der Präsident nennt nun Beispiele von Menschen, die während der Epidemie an vorderster Front mobilisiert wurden, wie eine Krankenschwester in Créteil, ein Müllmann in Französisch-Guayana, ein Unternehmer in Angers, der Masken herstellte, oder ein Teenager, der seinen Tablet-PC älteren Menschen schenkte, damit sie mit ihren Angehörigen sprechen konnten.

Emmanuel Macron würdigt auch die in Puy-de-Dôme getöteten Gendarmen, die in Mali gefallenen Soldaten und die Polizisten, die in Nizza während des Anschlags auf die Kathedrale eingegriffen haben.

Der Präsident der Republik gratuliert auch Wendie Renard, der Kapitänin der Frauenmannschaft von Olympique Lyonnais, zu ihrem siebten Champions-League-Sieg in diesem Jahr.

“All diese Namen und Gesichter sind die der Hoffnung, die von Frankreich. Im Jahr 2021, egal was passiert, werden wir in der Lage sein, mit den Krisen umzugehen, die nicht mit dem 1. Januar enden werden. Die ersten Monate des Jahres werden schwierig sein. Es gibt Hoffnung, in diesem Impfstoff, den das menschliche Genie in einem Jahr möglich gemacht hat. Ich sage Ihnen mit großer Entschlossenheit, dass ich nicht zulassen werde, dass jemand mit der Sicherheit und Güte des Impfstoffs spielt.

Die Hoffnung lebt in unserer Jugend. Wir haben ihr so viel abverlangt, Opfer, den Verzicht auf Begegnungen, die in diesem Alter das Salz des Lebens sind. Wir haben so viel von ihnen verlangt, um Leben zu retten. Wir sind ihre Schuldner für die kommenden Entscheidungen. Um unserer Jugend willen müssen wir weiter voranschreiten.

Es ist das Frankreich des Jahres 2030, das wir bauen werden. Lassen Sie uns gemeinsam, in Harmonie, nach vorne schauen, lassen Sie uns heute den Frühling 2021 vorbereiten, der der Beginn eines neuen französischen Morgens sein wird.

Was auch immer passiert, lasst uns stolz sein, stolz darauf, wir, die Franzosen, Frankreich zu sein. 2021, meine lieben Landsleute, möge ein glückliches Jahr für alle und ein nützliches Jahr für unser Land sein. Es lebe die Republik, es lebe Frankreich.”

Der Präsident beendete seine Ansprache mit diesen Neujahrswünschen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!