Oise: Brigitte Bardot protestiert gegen die Tötung von 3.000 Füchsen

166

In einem offenen Brief, der auf Twitter veröffentlicht wurde, hat Brigitte Bardot ihre Wut über die Präfektin des Departements Oise zum Ausdruck gebracht, der vor einigen Tagen die Tötung von 3.000 Füchsen genehmigt hat.

Ein “Massaker”. So beschreibt Brigitte Bardot die Entscheidung der Präfektin des Departements Oise, die vor einer Woche die Tötung von 3.000 Füchsen genehmigt hat. Diese Maßnahme soll die Präsenz des Fuchses “regulieren”, der eine große Bedrohung für kleinere Tierarten darstelle. Die Behörden begründen diese Anordnung damit, dass im Frühjahr 2020 wegen der Corona-Regeln keine Jagd möglich war und sich die Füchse deswegen stark vermehrten.

“Ihr mörderischer Erlass ist nichts anderes als ein Einknicken gegenüber der Jagdlobby”.
Angesichts der Entscheidung der Präfektin des Departements Oise brachte die Tierschützerin am Dienstag, 18. August, ihre Empörung in einem offenen Brief zum Ausdruck.

“Ich bin empört über Ihr Dekret, das 3.000 Füchse in der Region Oise zum Tode verurteilt”, beginnt Brigitte Bardot, bevor sie die Vorteile dieser Tiere für die Artenvielfalt preist. Doch die ehemalige Schauspielerin lässt es nicht dabei bewenden, denn sie ist der Meinung, dass das Dekret “nichts anderes als eine Unterwerfung unter die Jagdlobby” ist und wirft der Präfektin eine “mörderische” Entscheidung vor.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion