Paris: Das Kollektiv Requisition bringt 1.000 Obdachlose Migranten im Parc André-Citroën unter

130

Das Kollektiv Requisition hat den Parc André-Citroën in Paris besetzt. 300 Zelte werden von Menschen bewohnt, die schon seit Jahren obdachlos sind.

1.000 Menschen haben sich im Parc André-Citroën in Paris niedergelassen, darunter 200 Minderjährige. Sie verbrachten bereits ihre zweite Nacht in dieser Grünanlage im 15. Arrondissement der Stadt, um auf ihre prekäre Lage aufmerksam zu machen. Es handelt sich um Somalier, Äthiopier und einige Afghanen, die sich schon seit Monaten oder sogar Jahren auf französischem Boden aufhalten. Einige von ihnen arbeiten, einige ihrer Kinder gehen zur Schule. Es ist eine symbolische Aktion, die in Sichtweite der Präfektur Île-de-France durchgeführt wird.

Kollektiv von Hilfsverbänden
Diese Menschen fordern ein Recht auf angemessenen Wohnraum, was auch die Forderung des Requisitionskollektivs ist. Mehrere Verbände sind Mitglied dieser Organisation, darunter Droit au logement (DAL) und Utopia 56. Diese Hilfsverbände führten im Juli eine viel beachtete Initiative durch und schlugen Zelte auf der Place des Vosges in Paris auf. Damals wurden die Migranten wurden von der Polizei evakuiert.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion