Polizei: Schütze verletzt griechisch-orthodoxen Priester im französischen Lyon und flieht

393
Reise- und Ausgangsbeschränkungen werden ab 03. Mai wieder gelockert und auch Reisen zwischen den Regionen sollen dann wieder möglich sein.

In der französischen Stadt Lyon ist eine Menschenjagd im Gange, nachdem ein Schütze einen griechisch-orthodoxen Priester in einer Kirche angeschossen und verletzt hat und dann vom Tatort floh.

Das französische Innenministerium hat in einem Alarm auf Twitter eine “andauernde Situation” im Gebiet des Place Jean-Macé im 7. Arrondissement von Lyon beschrieben. Sicherheitskräfte seien am Tatort, hieß es. Die Öffentlichkeit wurde aufgefordert, das Gebiet zu meiden und den Anweisungen der Behörden zu folgen

Der Priester wurde angeschossen, als er gegen 16 Uhr die Kirche schloss, wie Polizeiquellen Reuters und BFMTV mitteilten. Er erlitt zwei Schussverletzungen, die als “lebensbedrohlich” bezeichnet wurden, und wurde vor Ort behandelt. Le Parisien hat berichtet, dass der Schütze mit einem abgesägten Jagdgewehr bewaffnet war.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion