Tag & Nacht
Kostenloses Probe-Abonnement gewünscht? Nehmen Sie an unserer Leserumfrage teil und erhalten Sie 2 Wochen Premium-Abo geschenkt!



Auch am Montag, dem 22. Januar, lässt der Protest der Landwirte im Südwesten Frankreichs nicht nach und könnte sich sogar während der Woche weiter ausweiten. Die Gewerkschaft der Landwirte FNSEA kündigt zahlreiche Aktionen in ganz Frankreich an, darunter auch die Blockade von Autobahnen.

Manche von ihnen haben gerade eine vierte Nacht im Freien verbracht. Südlich von Toulouse (Departement Haute-Garonne) blockierten die Landwirte am Montag, dem 22. Januar, noch immer die Autobahn A64. Sie sind wütend und fordern eine Vereinfachung der Regeln und eine bessere Bezahlung. “Heute liege ich bei etwa 700-800 Euro im Monat. Es gibt Monate, in denen ich nur 400 Euro verdiene, und es gibt Monate, in denen ich gar nichts verdiene, um meine Kredite bezahlen zu können”, sagte Jérémie Roquebert, Getreidebauer in Auterive (Departement Haute-Garonne).

Zu restriktive Normen
Seit Beginn der Blockade wurde eine Umleitung auf der A64 eingerichtet. Für die Autofahrer ist die Fahrt jetzt länger, aber einige zeigten Verständnis und unterstützen die Landwirte. Die Bewegung weitete sich im Laufe des Montags aus. In Perpignan (Pyrénées Orientales) versuchten etwa 100 Landwirte, die Autobahn zu blockieren. Zu den Forderungen der Bauern gehört die Lockerung der Umweltstandards. Ihrer Meinung nach ist die französische Landwirtschaft wegen der strengen Regeln im Vergleich zu ihren Nachbarn, insbesondere Spanien, nicht wettbewerbsfähig genug.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!