Ruanda: Emmanuel Macron erkennt die Verantwortung Frankreichs im Völkermord an den Tutsi an

80
Der ruandische Völkermord ereignete sich zwischen dem 7. April und 15. Juli 1994 während des ruandischen Bürgerkriegs. Während dieses Zeitraums von etwa 100 Tagen wurden Angehörige der ethnischen Minderheit der Tutsi sowie einige gemäßigte Hutu und Twa von bewaffneten Milizen abgeschlachtet.

Bei seinem Besuch in Kigali, Ruanda, am Donnerstag, 27. Mai, hat Emmanuel Macron “die Verantwortung” Frankreichs während des Völkermords an der Volksgruppe der Tutsi anerkannt, bei dem vor 27 Jahren mehr als 800.000 Menschen getötet wurden.

Emmanuel Macron hat am Donnerstag, 27. Mai, einen offiziellen Besuch in Ruanda begonnen, um einen Schritt zur Versöhnung der beiden Länder zu unternehmen. Das Staatsoberhaupt besuchte die Gedenkstätte in Kigali, 27 Jahre nach dem Genozid an der Minderheit der Tutsi, der mehr als 800.000 Opfer forderte. Er sagte, er sei gekommen, um “die Verantwortung Frankreichs anzuerkennen”. “Frankreich hat eine Rolle, eine Geschichte und eine politische Verantwortung in Ruanda. Es hat die Pflicht, der Geschichte ins Gesicht zu schauen und den Anteil an Leid, den es dem ruandischen Volk zugefügt hat, anzuerkennen”, sagte der französische Präsident.

Auf dem Weg zu einer politischen Versöhnung
Der französische Präsident entschuldigte sich nicht und sagte vielmehr, Frankreich sei nicht unmittelbar mitschuldig gewesen. Verbände von Völkermordopfern drückten nach seiner Rede ihr Bedauern aus. “Ein Überlebender sagte mir, dass er sowohl Traurigkeit als auch Wut darüber empfindet, dass Frankreich nicht ganz einfach und klar um Vergebung bitten konnte, wie es schon andere Länder zuvor getan haben”, berichtet der Journalist Nicolas Bertrand für France 3 aus Kigali. Viele Ruander sagen aber auch, dass sie erleichtert sind, dass Frankreich sich geäußert hat, und die politischen Verantwortlichen “scheinen bereit zu sein, eine neue Seite aufzuschlagen oder zumindest mit Frankreich in anderen Fragen voranzukommen”, fügt der Journalist hinzu.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion