Rückblick: “Jetzt holen wir die Bazooka raus”- Die Tage bevor der erste Lockdown beschlossen wurde

192
Emmanuel Macron, Édouard Philippe und Olivier Véran im Élysée-Palast im März 2020. (LUDOVIC MARIN / POOL)

Frankreich im Stillstand, die Franzosen gezwungen, zu Hause zu bleiben. Vor einem Jahr wurde in dem Versuch, den Ausbruch von Covid-19 einzudämmen, mit dem ersten Lockdown begonnen – eine Entscheidung, die in der modernen Geschichte beispiellos ist. mit Franceinfo werfen wir einen Blick hinter die Kulissen dieser politischen Entscheidung, die das tägliche Leben in Frankreich verändert hat und weiterhin prägt.

Ende Februar 2020. In Frankreich gibt es bisher nur wenige Fälle des so genannten “Coronavirus”. In Contamines-Montjoie, Crépy-en-Valois, wurden bereits erste Cluster identifiziert. Am 6. März gingen Emmanuel und Brigitte Macron sogar ins Theater, um die Franzosen zu ermutigen, ihre Gewohnheiten nicht zu ändern. In Paris ist die Regierung jedoch in Alarmbereitschaft. Sie prüft die Alarm-Stufen, die sie angesichts der aufkommenden Krise selbst definiert hat. Die Stufe 1, die Verlangsamung der Einschleppung des Coronavirus, ist bereits überschritten: Es geht nun darum, seine Ausbreitung zu verlangsamen und dabei den wohl unaufhaltsamen Übergang zur Stufe 3, der Stufe der Epidemie und der allgemeinen Mobilisierung, vorzubereiten. Der Präsident der Republik sucht das Gleichgewicht und ruft zu “gesundem Menschenverstand” auf. Er plädiert für “verhältnismäßige” Maßnahmen. “Wenn wir Maßnahmen ergreifen, die sehr restriktiv sind, ist das auf Dauer nicht haltbar”, betont er. “In Stufe 3 sind die kollektiven Aktivitäten stark beeinträchtigt”, sagte die damalige Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye. Aber “wir werden das Leben in Frankreich nicht einfrieren”, sagte sie damals auf France Inter.

Die ersten Sturmwolken ziehen ein paar Tage später auf, sie kommen von der anderen Seite der Alpen. In Italien, und insbesondere in der Lombardei, wird die Gesundheitskrise akut. Die Krankenhäuser erreichen mancherorts den Sättigungspunkt, und die Zahl der Toten geht landesweit bereits in die Hunderte. Ob naiv oder übermütig, die Emmanuel Macron nahestehenden Personen blieben damals dennoch optimistisch: “Frankreich ist nicht Italien, wir haben ein solides Gesundheitssystem”, vertraute ein wichtiger Minister dem Sender Franceinfo an.

Sitzung des Verteidigungsrates im Elysée-Palast am 8. März 2020. (THIBAULT CAMUS / AFP)

Aber sehr schnell wird der Öffentlichkeit klar: Italien ist Frankreich nur eine Woche, maximal zehn Tage, voraus. Am Wochenende des 8. März “reden einige Leute immer noch über Corona als eine Art Grippe…”, vertraute ein Berater hinterher Franceinfo an. Aber von diesem Moment an und nachdem er den wissenschaftlichen Rat angehört hat, bereitet sich Emmanuel Macron auf seine Rede in der folgenden Woche vor. In der Zwischenzeit wird am Sonntag, dem 8. März 2020, ein Verteidigungsrat einberufen, der im Bunker des Elysee tagt. Einziger Punkt auf der Tagesordnung: Die Gesundheitskrise. Und bereits am Ende des Nachmittags verkündete der Gesundheitsminister Olivier Véran, dass “Versammlungen von mehr als 1.000 Personen fortan verboten sind”.

Italien ging am 9. März in den Lockdown. In Frankreich nehmen einige Ministerien die Hypothese eines allgemeinen Lockdowns vorweg und beginnen still und leise damit, an Szenarien zu arbeiten. Das Land komplett unter die Glocke zu stellen, hat es in Frankreich noch nie gegeben, und nun wird es vorbereitet. Aber die politischen Köpfe sind noch nicht reif für diesen Schritt. Am Dienstag, 10. März 2020, am Ende eines Besuchs im Hôpital Necker in Paris, hofft Emmanuel Macron immer noch, das Schlimmste vermeiden zu können: “Wir dürfen nicht denken, dass es irgendwann in unserem Land einen Punkt geben wird, an dem sich alles ändert”, erklärt das Staatsoberhaupt vor der Presse und fährt fort:”Wir müssen extrem anpassungsfähig bleiben, in jedem Moment, je nach Gebiet differenzieren.”

Anpassungsfähigkeit, Differenzierung, diese Konzepte werden verpuffen. In den folgenden Stunden wächst die Sorge. Emmanuel Macron spricht mit Bürgermeistern, Wissenschaftlern und Ärzten in Krankenhäusern. Das Feedback aus dem Osten und der Ile-de-France ist nicht gut. Die Signale, die aus dem Ausland kommen, sind auch nicht beruhigender. Am Mittwoch, 11. März, kündigte Donald Trump abends in einer zehnminütigen Rede die Schließung der Grenzen der Vereinigten Staaten für alle Reisenden aus Europa für mindestens 30 Tage an.

Und dann ist es beschlossen, Emmanuel Macron wird am Donnerstag, 12. März 2020, zu den Franzosen sprechen. Aber um was zu sagen? Das Staatsoberhaupt weiß es noch nicht. Jean-Michel Blanquer, beginnt seinen Tag auf Franceinfo, um 8:30 Uhr, und will hinsichtlich der Öffnung der Schulen beruhigen. Der Minister für Nationale Bildung ist sogar kategorisch: “Wir haben nie einen totalen Lockdown in Betracht gezogen.” “Wenn man die Schulen eines ganzen Landes schließt”, argumentiert der Minister, “bedeutet das, dass man einen guten Teil des Landes lahmlegt. Das ist offensichtlich etwas, das mit viel Feingefühl betrachtet werden muss, um nicht kontraproduktiv zu sein.”

Im Laufe des 12. März empfängt Emmanuel Macron die Mitglieder des wissenschaftlichen Rates. Die Sitzung im großen Salon des Élysée-Palastes zieht sich hin. “Es ist eine totale kalte Dusche”, sagt ein Berater des Präsidenten später. Professor Lila Bouadma erzählt von den Wiederbelebungsmaßnahmen im Krankenhaus von Bichat. “Sie machen sich nicht klar, was da passiert”, sagt sie. Die neuesten Prognosen sind erschreckend: “Hunderttausende von Todesfällen”, wenn sich das Virus in der Bevölkerung ausbreiten kann. Die Einhaltung von Barrieregesten erscheint lächerlich unzureichend. “Wir nehmen einen großen Schaden”, sagt ein Teilnehmer. Der Lockdown scheint unausweichlich zu sein. In seinem Gutachten empfiehlt der wissenschaftliche Rat die Schließung von Kindergärten, Schulen, Hochschulen, Gymnasien, Universitäten, aber auch von Turnhallen, Bars und Restaurants oder Diskotheken und eine Ausgangssperre für Menschen über 70 Jahren. Emmanuel Macron aber will sich und dem Land noch eine Chance geben, einen generellen Lockdown zu vermeiden. Er wird nur teilweise den Vorschlägen des wissenschaftlichen Rates folgen.

Emmanuel Macron spricht am 12. März 2020 zu den Franzosen

Um 20 Uhr, am 12. März 2020, verkündet der Präsident die Schließung von Kindertagesstätten, Schulen, Hochschulen, Gymnasien und Universitäten in ganz Frankreich. Dies überraschte sogar den Minister für Nationale Bildung, dessen morgendliche Aussagen immer noch nachhallen. “Wir haben schon früher in mehreren Ministerräten sehr deutlich gemacht, dass es keinen generellen Lockdown geben wird, wir arbeiten derzeit an der Möglichkeit regionaler Lockdowns”, erklärt der Minister am Morgen des gleichen Tages noch gegenüber Franceinfo. Auf einer Reise nach Poitiers wurde Jean-Michel Blanquer erst am Nachmittag darüber informiert, dass alle Schulen ab dem folgenden Montag ihre Türen schließen würden. “Während der wissenschaftliche Rat tagt, warnt mich der Élysée, dass sich die Situation in erheblichem Maße verschlechtert, und dass wir die Handlungsdoktrin ändern werden”, sagt er nun. In Ermangelung ausreichender Informationen über die Epidemie befürchtet die Staatsspitze außerdem, dass Schulkinder, obwohl sie kaum Symptome zeigen, der Motor der Epidemie sind. Die Notwendigkeit wird zum Gesetz.

Die Ansprache des Präsidenten ist feierlich, die erste seit dem Beginn der Covid-19-Krise. Emmanuel Macron bittet alle Franzosen, “ihre Reisen auf das Nötigste zu beschränken”, Unternehmen, “ihren Mitarbeitern zu erlauben, von zu Hause zu arbeiten”. Er kündigt “einen außergewöhnlichen und massiven Mechanismus der Kurzarbeit” an: “Wir werden zu den sanitären Schwierigkeiten nicht noch die Angst vor dem Konkurs für die Unternehmer, die Angst vor der Arbeitslosigkeit und die schwierigen Monatsenden für die Angestellten hinzufügen.”

Die unmittelbare Folge dieser “Generalmobilmachung” ist der Beginn des “quoi qu’il en coûte“. Ein echter Tonwechsel in der Ära der Krisenkontrolle. “Für mich war das eine Kulturrevolution”, sagt Bruno Le Maire heute im Rückblick gegenüber Franceinfo. Der Wirtschaftsminister hatte eine schwere Wirtschaftskrise vorausgesehen, ohne zunächst zu ahnen, dass der Lockdown auch in Frankreich kommen würde. “Anfang März schlug ich dem Präsidenten einen Solidaritätsfonds vor, ich dachte damals, dass das reichen könnte”, erklärt er heute, “aber eine Woche später wurde mir klar, dass das völlig unzureichend war. Ich habe dann dem Präsidenten und dem Premierminister einen staatlich garantierten Kredit vorgeschlagen”. Von ein paar Milliarden stiegen die Summen auf 300 Milliarden Euro. Die größten wirtschaftlichen Ressourcen wurden eingesetzt, um die wichtigsten Gesundheitsressourcen möglich zu machen.

Mit jeder Stunde, die vergeht, wird die Situation ein wenig angespannter. Die Dringlichkeit ist so groß, dass Entscheidungen nicht mehr kollegial getroffen werden können. “Es ist keine Zeit mehr für Debatten unter 20 Leuten”, sagt ein Ratsmitglied. Entscheidungen werden von drei oder vier Personen getroffen. Der Kreis um Edouard Philippe und Emmanuel Macron wird immer kleiner: Benoît Ribadeau-Dumas (Stabschef) und Marc Guillaume (Generalsekretär der Regierung) im Palais Matignon, Alexis Kohler (Generalsekretär der Präsidentschaft) und ein oder zwei politische Berater im Elysée. Mit der Zustimmung des wissenschaftlichen Rates und in Ermangelung eines politischen Konsenses über eine Verschiebung verkündete Emmanuel Macron am Donnerstagabend, dass die erste Runde der Kommunalwahlen tatsächlich am Sonntag, 15. März, stattfinden wird. “Ich habe die Wissenschaftler befragt. Sie sind der Meinung, dass es nichts gibt, was die Franzosen, auch die schwächsten, davon abhält, zur Wahl zu gehen.” Zur Abstimmung zu gehen, wäre nicht riskanter als einkaufen zu gehen: Ein Argument, das in dem Gutachten des wissenschaftlichen Beirats zu lesen ist, wird überall zitiert.

Das Paradoxe ist, dass die Franzosen gleichzeitig zu den Wahlen aufgerufen und gleichzeitig ermahnt werden, zu Hause zu bleiben. Die Tatsache, dass die Kommunalwahlen abgehalten werden, verwässert die Botschaft, und die Sorge der Regierung spiegelt sich nicht in der Bevölkerung wider. Am Samstag, dem 14. März 2020, am frühen Abend, weist Edouard Philippe in einer Ansprache an die Franzosen auf Folgendes hin, ohne seine Verärgerung zu verbergen: In den letzten Tagen “haben wir zu viele Menschen in Cafés, Restaurants gesehen. Das ist nicht das, was wir tun sollten”. In der Folge verkündete der Premierminister ab Mitternacht und bis auf weiteres die Schließung von Bars, Restaurants, Diskotheken … allen Orten, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind und “nicht wesentlich für das Leben des Landes sind”.

Aber die Botschaft von Edouard Philippe wird nicht gehört, “sie hat sich nicht eingeprägt”, bemerkt ein Berater des Staatsoberhauptes. Am nächsten Tag, Sonntag, dem 15. März, herrschte in Frankreich fast ein Hauch von Urlaub. Die Wahllokale werden gemieden, nicht aber die Parks, noch viel weniger die Quais der Seine und der Canal Saint-Martin in Paris. Emmanuel Macron ist wütend. Genauso wie Édouard Philippe. Dieser schaut sich die Bilder auf seinem Handy an, im Auto, das ihn von Le Havre zurückbringt, wo er als Bürgermeister kandidiert. Auch nach seiner Ankunft im Palais-Matignon sitzt der Premierminister vor dem Fernseher. Und wieder die überfüllten Quais, in einer Endlosschleife auf den Nachrichtensendern. Edouard Philippe verbringt einen Großteil des Abends eingeschlossen mit Benoît Ribadeau-Dumas, seinem Stabschef, und Marc Guillaume, dem Generalsekretär der Regierung.

Ähnliche Stimmung am Elysee: “Scheiße, man hat uns nicht verstanden”, schimpfte einer in der Rue du Faubourg Saint-Honoré. Vor Mitarbeitern wetterte Emmanuel Macron: “Wir können kein Land sein, das Patienten wegen eines solchen Verhaltens aussortiert”, weil das Gesundheitssystem zusammenbricht. Es ist entschieden. Er wird wieder sprechen, und dieses Mal, so sagt ein Minister, “ist es genug, jetzt kommen wir mit der Bazooka”.

“Wir sind im Krieg”, rief der Präsident vor 35 Millionen Franzosen am Abend des 16. März 2020.

Schluss mit lustig, Emmanuel Macron will hart zuschlagen: Frankreich soll unter einen strengen, generellen Lockdown gestellt werden. Die wirtschaftlichen Stoßdämpfer stehen bereit, in den Köpfen arbeitet es noch. In den frühen Morgenstunden des Montags, dem 16. März 2020, kam Emmanuel Macron auf die Idee mit der Kriegsmetapher, die er an diesem Abend sechsmal wiederholt. “Wir sind im Krieg”, rief der Präsident vor 35 Millionen Franzosen, um “eine durchschlagende Wirkung zu erzielen”, so ein enger Freund. Aber konkret genug war vielen die Rede des Präsidenten noch lange nicht. Édouard Philippe zum Beispiel wollte, dass das Wort “Confinement” (Lockdown) ausgesprochen wird, Emmanuel Macron lehnte ab. Es ist schließlich der damalige Innenminister Christophe Castaner, der die Sache am späten Abend klar beim Namen nennen wird. Schließlich kam die Nachricht bei allen an.

Am nächsten Tag, Dienstag, dem 17. März 2020 mittags, kam Frankreich komplett zum Stillstand. Zum ersten Mal.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion