Tag & Nacht

Seit zwei Jahren kämpfen die Pyrenäen-Orientales mit einer historischen Trockenheit. Die Region hat möglicherweise eine Lösung gefunden: das Projekt „Aqua Domitia“, das Wasser aus der Rhône transportiert. Doch die Wasserleitung reicht derzeit nur bis Béziers, das etwa 150 Kilometer von Perpignan entfernt ist.

Ein geteiltes Bild

Auf der einen Seite haben wir eine Landschaft, die durch über zwei Jahre Trockenheit verbrannt ist. Auf der anderen Seite, 300 Kilometer entfernt, fließt der mächtigste Fluss Frankreichs – die Rhône. Einige schlagen nun vor, das Wasser der Rhône bis in die Pyrenäen-Orientales zu leiten, um die Landwirtschaft zu bewässern, und dabei das bestehende Projekt „Aqua Domitia“ zu erweitern. In Saint-Cyprien (Pyrenäen-Orientales) ist der Landwirt Pierre de Balanda von dieser Idee begeistert. Durch den Mangel an Regen und die Wasserrestriktionen sind seine Erträge um 80 % zurückgegangen. „Wenn Aqua Domitia realisiert wird, überlebt auch mein Betrieb“, versichert er.

Eine reichliche Ressource

Eine solche Umleitung der Rhône existiert bereits teilweise. Das Wasser wird in Arles (Bouches-du-Rhône) aus dem Fluss gepumpt und durch einen Kanal und unterirdische Rohre bis nach Béziers (Hérault) geleitet. Die Idee ist, die Leitungen bis nach Perpignan (Pyrenäen-Orientales) zu verlängern, weitere 150 Kilometer nach Süden. „Derzeit entnehmen wir maximal 150 Millionen Kubikmeter pro Jahr aus der Rhône, jährlich fließen immer noch 54 Milliarden Kubikmeter ins Meer“, erklärt Fabrice Verdier, Regionalrat von Okzitanien und Präsident der Gesellschaft zur Entwicklung des unteren Rhône- und Languedoc-Gebiets. Das Projekt würde jedoch mindestens zehn Jahre Bauzeit in Anspruch nehmen, was für einige Landwirte zu lange ist.

Kann das Projekt „Aqua Domitia“ die Rettung bringen?

Es gibt keine einfachen Lösungen – das ist bei diesem Thema klar. Doch wie so oft lohnt es sich, die Details genauer zu betrachten. Die Menge an Wasser, die die Rhône ins Mittelmeer abgibt, ist enorm. Mit einer intelligenten Umleitung könnte man einen kleinen Bruchteil davon nutzen, um eine ganze Region wiederzubeleben. Es stellt sich die Frage: Ist es nicht einen Versuch wert, besonders wenn so viele Existenzen auf dem Spiel stehen?

Herausforderungen und Bedenken

Natürlich gibt es auch Bedenken und Herausforderungen. Ein solches Projekt würde nicht nur enorme Kosten verursachen, sondern auch massive Bauarbeiten und Umweltverträglichkeitsprüfungen erfordern. Zudem müssten sich die betroffenen Regionen über die langfristigen Auswirkungen im Klaren sein. Wird eventuell das Ökosystem der Rhône beeinträchtigt? Welche Alternativen gibt es?

Ein Weg in die Zukunft

Wenn wir in die Zukunft blicken, könnten Technologien und innovative Lösungen die Bauzeit und die Kosten senken. Denken wir an neue Materialien, die den Bau beschleunigen könnten, oder an digitale Planungswerkzeuge, die effizientere Wege aufzeigen. Auch Kooperationen zwischen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen können helfen, die besten Lösungen zu finden.

Die Rolle der sozialen Gerechtigkeit

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die soziale Gerechtigkeit. Der Klimawandel verschärft bereits bestehende Ungleichheiten. Wenn wir an Lösungen arbeiten, sollten wir sicherstellen, dass sie fair und zugänglich für alle Betroffenen sind. Dies gilt besonders für landwirtschaftliche Betriebe, die oft am stärksten unter den Folgen der Trockenheit leiden. Ein Projekt wie „Aqua Domitia“ könnte auch dazu beitragen, solche Ungleichheiten zu mildern und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Hoffnung in schwierigen Zeiten

In Zeiten der Krise brauchen wir Hoffnung – und manchmal kommt diese in Form von innovativen Projekten und mutigen Ideen. Das Projekt „Aqua Domitia“ könnte genau das sein: ein Hoffnungsschimmer für eine Region, die von der Trockenheit gezeichnet ist. Die Natur hat uns gezeigt, dass sie unberechenbar sein kann, aber mit Entschlossenheit und Zusammenarbeit können wir positive Veränderungen bewirken.

Bleibt nur die Frage: Werden die Verantwortlichen den Mut haben, diesen Weg zu gehen?


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!