Überschwemmungen im Departement Gard: Autofahrer werden mit Hubschraubern evakuiert

292
Autofahrer auf der A9 mit Hubschrauber evakuiert / Météo Languedoc / Twitter

Autofahrer, die auf der Autobahn A9 festsaßen, mussten aufgrund der plötzlichen Überschwemmungen, die am Dienstag den Osten der Region Okzitanien heimsuchten, aus ihren liegengebliebenen Fahrzeugen gerettet werden.

Die starken Überschwemmungen, die am Dienstag, dem 14. September, das Departement Gard heimgesucht haben, haben spektakuläre Szenen hervorgebracht und Schäden verursacht, die derzeit nur schwer zu beziffern sind. Am frühen Nachmittag war die Autobahn A9 zwischen Nîmes und Montpellier komplett gesperrt, Hunderte von Fahrzeugen waren vom Wasser eingeschlossen. Einige Fahrzeuginsassen mussten mit dem Hubschrauber evakuiert werden, wie aus dem Twitter-Account von Météo Languedoc hervorgeht.

Autofahrern, die in diese Richtung unterwegs sind, wird dringend geraten, das Gebiet zu meiden.

Auch wenn die Alarmstufe Rot im Gard inzwischen aufgehoben wurde und die Intensität der Regenfälle am Nachmittag nachlassen dürfte, wird weiterhin dringend empfohlen, äußerste Vorsicht walten zu lassen und von Reisen abzusehen. In 5 weiteren Departements, Haute-Garonne, Tarn-et-Garonne, Lot, Tarn und Aveyron, gilt weiterhin Alarmstufe Orange für Gewitter und Überschwemmungen am Dienstagnachmittag.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion