UN-Konferenz “Forum Generation Equality” beginnt in Paris

241

Das “Generation Equality Forum”, die wichtigste internationale Konferenz zum Thema Frauenrechte seit 1995, beginnt am Mittwoch in Paris. Die Veranstaltung soll konkrete Aktionen für die Bildung von Mädchen und den Kampf gegen sexuelle Gewalt anstoßen.

Aufbau einer “egalitäreren Wirtschaft”, Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, Unterstützung von Frauenaktivistinnen: Emmanuel Macron eröffnet am Mittwoch, dem 30. Juni, in Paris eine UN-Konferenz zur Gleichstellung der Geschlechter, die von NGOs mit Spannung erwartet wird. Sie fordern von den Staaten konkrete Zusagen, vor allem finanzieller Art.

An der Eröffnungsfeier dieses “Generation Equality Forums” werden auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres und US-Vizepräsidentin Kamala Harris (per Videokonferenz) teilnehmen.

Vor dem Hintergrund zunehmender Ungleichheit, die durch die Pandemie noch verschärft wird, und eines weltweiten Rückgangs der Frauenrechte wird dieses Treffen, das zum Teil aus der Ferne organisiert wird, politische Führer, Nichtregierungsorganisationen und philanthropische Stiftungen zusammenbringen, um der Gleichstellung der Geschlechter einen entscheidenden Impuls zu geben, erklärte der Elysée-Palast.

Das Forum soll zu einem globalen Beschleunigungsplan in Richtung Gleichberechtigung führen, der sich auf mehrere Themen wie Gewalt gegen Frauen, das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen, Bildung für Mädchen und wirtschaftliche Gleichberechtigung konzentriert.

Das dreitägige “feministische Treffen” werde einen Katalog der Verpflichtungen aufzeigen, so Delphine O, UN-Botschafterin und Generalsekretärin des Forums, am Mittwoch.

In dem Bestreben, zu vermeiden, dass die Teilnehmer nur “schöne Reden” halten, denen keine Taten folgen, haben die Organisatoren der Veranstaltung “eine Eintrittsverpflichtung aufgestellt, die besagt: ‘Wenn Sie am Forum teilnehmen wollen, müssen Sie konkrete und ehrgeizige Verpflichtungen eingehen, die transparent und allen bekannt sein werden'”, erklärt Delphine O.

Präsident Macron “wird substanzielle Verpflichtungen Frankreichs ankündigen, insbesondere für den Zugang zu Verhütungsmitteln in der ganzen Welt, für die Bildung von Mädchen” und “den Schutz von Frauen, die sich für ihre Rechte einsetzen und in ihren Ländern bedroht oder inhaftiert werden”, so Delphine O. weiter.

Weniger reden, mehr Geld

Bei der Eröffnungsfeier am Mittwochnachmittag im Carrousel du Louvre werden mehrere Staats- und Regierungschefs sprechen, teilweise online zugeschaltet. So sind etwa die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Kanadier Justin Trudeau, der Mexikaner Andrés Manuel Lopez Obrador, der Südafrikaner Cyril Ramaphosa oder der Kenianer Uhuru Kenyatta angekündigt.

Auch die Zivilgesellschaft wird vertreten sein: die irakische Nobelpreisträgerin Nadia Mourad, die amerikanische Philanthropin Melinda Gates oder Frauenrechtlerinnen aus mehreren Kontinenten, die sich für den Zugang zu Abtreibungen in Polen, die LGBT-Bewegung in der Türkei oder die politischen Rechte von Frauen in Afghanistan einsetzen.

Mehrere feministische NGOs planen, sich auf dieser UN-Konferenz Gehör zu verschaffen. Die Anti-Armuts-Organisation Oxfam hat deshalb im Vorfeld dafür plädiert, dass Frankreich einen “feministischen Sanierungsplan” aufstellt und damit einen Impuls gibt, der anderen Staaten als Beispiel dienen kann.

Dieser Plan ist umso notwendiger, als Frauen die Hauptleidtragenden der Wirtschaftskrise sind, die durch die Covid-19-Pandemie verursacht wurde, betont die NGO. Es ist daher dringend notwendig, so die NGO, “eine öffentliche Politik zu fördern, die Frauen von der Hausarbeit entlastet”, die Gehälter in überwiegend weiblichen Berufen anzuheben, die Vergabe öffentlicher Mittel von der Beachtung der Gleichberechtigung in der Arbeitswelt abhängig zu machen und die Entwicklungshilfe, die der Gleichberechtigung gewidmet ist, “deutlich zu erhöhen”.

Alle Staaten der Welt sollten “0,1 Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für den Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt bereitstellen”, erklärte Marie Véron vom “Collectif générations féministes”, das eine Kampagne mit dem Titel “Stop Talking, start Funding” gestartet hat.

“Feministinnen auf der ganzen Welt schauen auf Paris und Emmanuel Macron”, und erwarten “finanzielle Zusagen”, betonte sie.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion