Tag & Nacht

Die französische Nationalversammlung spielt eine zentrale Rolle in der politischen Landschaft Frankreichs und hat eine bewegte Geschichte, die eng mit der Entwicklung der Demokratie in Frankreich verknüpft ist. Von ihren Anfängen in der Zeit der Französischen Revolution bis zu ihrer heutigen Stellung in der französischen Verfassung spiegelt die Geschichte der Nationalversammlung die Höhen und Tiefen der französischen Politik wider.

Die Anfänge: Die Generalstände und die Geburt der Nationalversammlung

Die Wurzeln der französischen Nationalversammlung reichen zurück bis ins Mittelalter, als die Generalstände (États Généraux) erstmals einberufen wurden. Diese Versammlung setzte sich aus Vertretern der drei Stände – Klerus, Adel und Bürgertum – zusammen und beriet den König in wichtigen Angelegenheiten, hatte jedoch keine gesetzgebende Macht. Die Generalstände traten nur unregelmäßig zusammen und wurden vom König einberufen, wenn er ihre Zustimmung für neue Steuern oder Gesetze benö...

Lesedauer dieses Artikels etwa 8 Minuten

Der weitere Text ist unseren Premium-Mitgliedern vorbehalten.

Monats-Abo
4.80 €
Nur 16 Cent pro Tag


 

(*) Als Inhaber*in einer Premium-Jahresmitgliedschaft genießen Sie exklusive Vorteile. Freuen Sie sich in Kürze auf eine Bereicherung unseres Mitgliedsbereichs: eine Auswahl an E-Books, die Ihnen kostenlos oder zu einem Sonderpreis zur Verfügung gestellt werden. Diese Bücher decken eine breite Palette von Themen ab – von der französischen Geschichte und Kunst über Reiseberichte und -Tipps bis hin zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Diskussionen. Diese informativen kleinen Schätze bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen zu vertiefen und Ihre Leidenschaft für Frankreich weiter zu entfachen.

 


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!