Was Sie über die Ergebnisse und den Abend der ersten Runde der Regionalwahlen wissen sollten

146

Mit einer sehr niedrigen Beteiligung war die Wahl von Enttäuschungen für das Rassemblement National von Marine Le Pen und La République en marche, der Partei Emmanuel Macrons, geprägt. Die Republikaner und die Sozialistische Partei gingen gestärkt daraus hervor.

Die erste Runde der Regional- und Departementswahlen, die aufgrund der Covid-19-Epidemie in Frankreich um drei Monate verschoben wurde, hat gestern stattgefunden. In einem Wahlgang, der von einer historisch hohen Enthaltung geprägt war, gingen die Republikaner als führende politische Kraft auf nationaler Ebene hervor. Sie erhielten 28,4% der abgegebenen Stimmen, vor der Nationalen Rallye (19,3%) und der Sozialistischen Partei (15,8%), so die Schätzungen von Ipsos/Sopra Steria für France Télévisions. Die präsidiale Mehrheitspartei La République en marche liegt nur an fünfter Stelle (10,6%), noch hinter Europe Ecologie-Les Verts (13,2 %).

Die Zahl des Tages: 66,1% der Wahlberechtigten ging nicht zur Wahl 
Diese Wahlen wurden laut einer Ipsos/Sopra Steria-Schätzung für France Télévisions von 66,1% der Wählerschaft boykottiert. Auch vor dem Hintergrund der Gesundheitskrise ist diese hohe Abstinenz ein Rekord in der Geschichte der Fünften Republik und liegt weit über dem bisherigen Rekord bei der Europawahl 2009 (59,4%). In der Region Grand Est ist die Abwesenheit von der Wahlurne mit 70,8 % am stärksten ausgeprägt. Im Jahr 2015, am Ende der ersten Runde der Regionalwahlen, lag der Anteil der Nichtwähler bei 50,1%.

Ernüchterung des Rassemblement National
Nach den letzten Umfragen in sechs Regionen auf dem ersten Platz, kommt die Partei von Marine Le Pen, das Rassemblement National, schließlich nur in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur auf den ersten Platz, so die Hochrechnungen von Ipsos/Sopra Steria für France Televisions. In dieser Region liegt der RN-Kandidat Thierry Mariani (35,5%) knapp vor dem scheidenden Präsidenten LR Renaud Muselier (33%). Das landesweite Ergebnis ist ein Schlag ins Gesicht für die Partei von Marine Le Pen, die 2015 in der ersten Runde in sechs Regionen an die Spitze gekommen war und 28% erreicht hatte, gegenüber 19,3% heute. Marine Le Pen glaubt, dass die Wahlenthaltung, eine “bürgerliche Katastrophe”, “ein irreführendes Bild der Wahlrealität vermittelt”.

Eine Tracht Prügel für die Exekutive
“Alle Minister haben heute Abend Prügel bezogen, einige sollten zurücktreten”, sagt Alexis Corbière, Abgeordneter von La France insoumise auf France 2.
Es ist klar, dass die Präsidentschaftsmehrheit stark abgestraft wurde. Im Département Hauts-de-France scheidet die von Staatssekretär Laurent Pietraszewski geführte Liste in der ersten Runde aus. Sie sammelte nur 9,1% der Stimmen, trotz der Unterstützung von Schwergewichten in der Regierung wie dem Justizminister Eric Dupond-Moretti und dem Innenminister Gérald Darmanin. In der Bretagne oder im Centre-Val de Loire, zwei Regionen, die die LREM im Visier hatte, belegten die Kandidaten der Regierungsmehrheit nur den dritten bzw. vierten Platz. “Das zeigt das Versagen von Emmanuel Macron und der Regierung”, freut sich die LR-Bürgermeisterin des 7. Pariser Bezirks, Rachida Dati.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion