Tag & Nacht

Bis Mittwoch kündigt sich das Wetter in ganz Frankreich als unruhig an, mit starken Regenschauern, starken Winden und ergiebigen Schneefällen in den westlichen Pyrenäen.

Starke Regenfälle im Südwesten, starke Windböen am Ärmelkanal, starke Schneefälle in den Pyrenäen und den Südalpen. Nur wenige Regionen Frankreichs werden bis Mittwoch dem sehr unruhigen Wetter entkommen, das bereits am Sonntag einsetzte. Der Grund für das unruhige Wetter ist „ein umfangreiches Tiefdrucksystem“, das Frankreich von der Kanalküste bis zum Mittelmeer überquert und „ganz Westeuropa umfasst“, erklärt La Chaîne Météo.


Die Vorhersage für Montag, den 26. Februar 2024. Infog. Météo France

Météo France setzt zwei Departements in Warnstufe Orange wegen Hochwasser: Pas-de-Calais und Gironde.

In diesen beiden Departements werden Flüsse unter erhöhte Beobachtung gestellt: in der Gironde der Zusammenfluss von Garonne und Dordogne und in Pas-de-Calais die Flüsse Aa, Canche, Hem und Lys bei Laquette.

Bis Sonntagabend sind in der Gironde bereits Regenmengen von mehr als zwei Monatsniederschlägen gefallen, mit 65 Litern / m2 in Gujan-Mestras, 50 Litern in Cap Ferret oder 42 Litern /m2 in Bordeaux.

Starke Regenfälle und gewittrige Schauer werden am Montag über dem Südwesten vom Aquitanischen Becken bis zu den Pyrenäen niedergehen. Die starken Regenfälle werden am Dienstag in der Nähe der Pyrenäen weitergehen. Bis Dienstag werden die durchschnittlichen Regenmengen von 3 Wochen bis 1 Monat fallen, das heißt 50 bis 100 Liter Wasser pro m2, lokal 150 bis 200 Liter.

In den Pyrenäen wird es laut Météo Pyrénées in diesen Tagen die stärksten Schneefälle der Saison geben. Eine gute Nachricht für die Urlauber, die sich in Skigebieten aufhalten, nicht so sehr für Familien in den Regionen von Toulouse und Montpellier, wo die Schule am Montag wieder begann. Am Wochenende hat es bereits geschneit und es wird den ganzen Montag über oberhalb von 1.200 m weiter schneien, ab 1.000 m am Montagabend und ab 700 m in den Tälern zwischen Dienstag und Mittwochmorgen mit maximaler Lawinengefahr in den Bergen. Es werden zwischen 50 cm und 1,50 m Neuschnee in Höhenlagen um 2.000 m erwartet. Der Westen und das Zentrum des Pyrenäenmassivs werden zunächst am meisten beschneit, dann der Osten der Bergkette. Der Schneefall soll laut Météo Pyrénées am Mittwoch im Laufe oder am Ende des Tages enden.

Am Montag, dem 26. Februar, werden über der Côte d’Azur, in der Region PACA und auf Korsika starke Niederschläge fallen, die zu großen Wassermengen an der Küste führen werden. Das schlechte Wetter wird auch am Dienstag anhalten. Die Niederschläge werden am Dienstagnachmittag beginnen nachzulassen, außer auf Korsika. Auch am Mittwoch bleibt das Wetter auf Korsika sehr unruhig. Insgesamt werden in der Provence 50 bis 100 Liter, in den Alpes-Maritimes lokal 150 Liter Regen fallen. Das entspricht einer durchschnittlichen Regenmenge von drei Wochen bis zu einem Monat.

Für den heutigen Montag sind auf der Alpensüdseite zwischen Queyras in den Hautes-Alpes und dem Mercantour in den Alpes-Maritimes starke Schneefälle angekündigt. Gleiches Wetter für den Dienstag mit maximaler Lawinengefahr. Es werden zwischen 50 cm und 1,50 m Neuschnee in Höhenlagen um 2.000 m erwartet. Eine Besserung wird für Mittwoch im Laufe des Tages angekündigt.

An der Küste des Ärmelkanals wird der Wind am Montag sehr stark wehen, mit Böen von fast 100 km/h. Aufgrund der recht hohen Gezeitenkoeffizienten bei Vollmond besteht Gefahr von Überschwemmungen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!