25 Jahre nach seinem Tod besucht Emmanuel Macron das Grabmal von François Mitterrand in Jarnac.

264

Emmanuel Macron besucht an diesem Freitag, 8. Januar, das Grab von François Mitterrand in Jarnac in der Charente. Auf dem Programm: eine Zeremonie vor der Familiengruft und anschließend ein Besuch im Geburtshaus des ehemaligen Präsidenten, das in ein Museum umgewandelt wurde. 

Zwei Monate nach der Hommage an General de Gaulle begeht Emmanuel Macron an diesem Freitag den 25. Todestag von François Mitterrand, einem Präsidenten, den er außer für sein europäisches Engagement selten erwähnt.

Das Staatsoberhaupt wird am Morgen in Jarnac erwartet, der kleinen Stadt in der Charente, wo der ehemalige Präsident 1916 geboren wurde und wo er am 11. Januar 1996, drei Tage nach seinem Tod in Paris im Alter von 79 Jahren, beigesetzt wurde. Diese Reise verspricht nüchtern zu werden: um 11 Uhr wird er an der traditionellen Zeremonie mit Kranzniederlegung vor der Familiengruft auf dem Friedhof der Grands-Maisons teilnehmen, in Anwesenheit von maximal etwa dreißig Personen, aufgrund der Covid-19-Krise.

Gilbert, einer der beiden Söhne von François und Danielle Mitterrand, Ex-Präsident François Hollande, Ex-Minister Hubert Védrine, aktueller Präsident des Institut Mitterrand, sowie Ségolène Royal und Olivier Faure, erster Sekretär der PS, werden erwartet. Die Tochter des ehemaligen Präsidenten, die Schriftstellerin Mazarine Pingeot, sagte am Donnerstag auf RTL, dass sie nicht anwesend sein werde, aber sie “schätze es, dass wir das Andenken” ihres Vaters würdigen.
Anschließend fährt Emmanuel Macron durch die Straßen der 4.500 Einwohner zählenden Kleinstadt zum Geburtshaus von François Mitterrand, das zu einem Museum umgebaut wurde.

Es wird nicht erwartet, dass er während dieser Reise spricht, die der Elysée als “eine Zeit der Huldigung und des Gedenkens” seitens eines aktuellen Präsidenten an einen Vorgänger, der das Amt 14 Jahre lang, von 1981 bis 1995, innehatte, beschreibt.

Emmanuel Macron spricht wenig über François Mitterrand
Bisher sprach Macron selten über François Mitterrand. Aber kürzlich lobte Emmanuel Macron, der erst 17 Jahre alt war, als Mitterrand 1995 den Elysée-Palast verließ, die “große Intuition” des Sozialisten, als er versuchte, “den existenziellen Zweifel” der Franzosen “durch den europäischen Traum” zu überwinden. Er bekräftigte auch eines der berühmtesten Worte des ehemaligen Präsidenten: “Nationalismus ist Krieg”. Als Vermächtnis des ehemaligen Präsidenten erwähnte Emmanuel Macron auch die Abschaffung der Todesstrafe. Er bezeichnete Mitterrand als einen Politiker, dessen Karriere “emblematisch für die ganze Komplexität Frankreichs” ist, insbesondere durch seine umstrittenen Verbindungen zum Vichy-Regime zu Beginn des Zweiten Weltkriegs.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion