Angriff auf die Polizeistation Champigny: Darmanin will den Verkauf von Feuerwerkskörpern verbieten

204

Gérald Darmanin besuchte Sonntagabend das Polizeirevier in Champigny-sur-Marne (Val-de-Marne), das am Samstag von rund vierzig Personen mit Feierwerkskörpern angegriffen wurde. Der Innenminister kündigte an, dass er den Verkauf von Feuerwerkskörpern an die Öffentlichkeit gesetzlich verbieten wolle. Zu diesem Zweck, erklärte er, werde er einen Änderungsantrag zu einem Gesetzesvorschlag, der ab 17. November von den Abgeordneten diskutiert werden soll, vorlegen werde.

Gérald Darmanin präzisierte auch, dass Emmanuel Macron die Polizeigewerkschaften am kommenden Donnerstag empfangen wird. Dieses Treffen mit dem Präsidenten der Republik stellt das für Dienstag geplante Treffen zwischen Gérald Darmanin und den Polizeigewerkschaften nicht in Frage, wurde vom Minister präzisiert.

Der Angriff auf die Polizeistation in Champigny-sur-Marne hat, obwohl er keine Verletzten zur Folge hatte, große Aufregung unter den Polizeibeamten und den Zorn der rechten Opposition ausgelöst, die mehr Entschlossenheit fordert. Dies um so mehr, als zwei Tage zuvor zwei diensthabende Polizisten in Zivilkleidung in Herblay (Val-d’Oise) durch Kugeln verletzt wurden, einer von ihnen schwer.

“Es ist höchste Zeit, dass sich die Regierung mit der Gewalt gegen die Polizei auseinandersetzt”, reagierte Frédéric Lagache, Generaldelegierter der Polizeigewerkschaft Alliance, am Sonntag.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion