Ausgangssperre: Lieferung und Mitnahme von Lebensmitteln und Getränken ab Freitag von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr in Paris verboten

266

Die Pariser Polizeipräfektur erließ eine Anordnung wegen “Gruppierungen von Personen”, die während des Lockdowns in den Straßen der Hauptstadt beobachtet wurden.

Wegen “Menschenansammlungen” auf den öffentlichen Straßen von Paris ist die Lieferung und der Verkauf von Speisen und Getränken, die “von Restaurants und Kneipen und schwimmenden Einrichtungen (Lastkähnen) zubereitet werden”, in der Hauptstadt zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr verboten, so eine Anordnung der Polizeipräfektur vom Donnerstag, dem 5. November. Diese neue Maßnahme gilt ab Freitag.

Auch der Verkauf und Konsum von Alkohol auf öffentlichen Straßen wird zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr verboten sein. “Der Mitnahmeverkauf von alkoholischen Getränken, insbesondere durch nächtliche Lebensmittelgeschäfte, dürfte nächtliche Gruppierungen ohne Rücksicht auf Abstandsregeln auf der öffentlichen Straße oder sogar im privaten Bereich fördern”, so die Polizeipräfektur.

Diese Maßnahme betrifft nicht die Vorstädte
Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, hatte am Donnerstagmorgen die Schließung einiger Verkaufsstellen zum Mitnehmen angekündigt, da in der Stadt Ansammlungen von Menschen beobachtet wurden. Im Gegensatz zu dem, was die sozialistische Bürgermeisterin angedeutet hatte, wird diese Verordnung nur für die Stadt Paris gelten, nicht aber für die Vorstädte. Die Präfektur erklärt, dass “die Gespräche mit der Bürgermeisterin von Paris es ermöglicht haben, den Rahmen und den Anwendungsbereich dieser Maßnahme festzulegen, die die gesundheitlichen Anforderungen und die Notwendigkeit, die Tätigkeit eines durch die Wirtschaftskrise geschwächten Sektors zu erhalten, miteinander in Einklang bringt”.

Darüber hinaus werden Kontrollen in den betroffenen Einrichtungen durchgeführt, “ebenso wie bei Lieferpersonal, das sich nach 22 Uhr auf der öffentlichen Straße befindet”, so die Polizeipräfektur.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!