Baskenland: Die Strände von Biarritz wegen giftiger Algen für das Baden gesperrt

1003

Die Stadt Biarritz hat beschlossen, ihre Strände ab Sonntag, dem 8. August, zu schließen. Seit mehreren Tagen breitet sich dort eine für Badegäste giftige Alge aus. Für heute ist ein Krisentreffen geplant.

Vorerst kein Strandspass mehr. Die Stadt Biarritz hat gestern Abend, Sonntag, 8. August, auf ihrem Facebook-Account die Schließung ihrer Strände für Badegäste bekannt gegeben. Die Ursache: die Alge Ostreopsis ovata, die sich nach den jüngsten Regenfällen an baskischen Stränden angesiedelt hat.

Grippeähnliche Erkrankungen
Wenn die Stadt beschlossen hat, ihre Strände “als Vorsichtsmaßnahme” zu schließen, dann deshalb, weil die Ostreopsis für den Menschen giftig ist. Sie verursacht “epidermale Reaktionen und einen grippeähnlichen Zustand”, erklärt das Rathaus von Biarritz.

Denjenigen, die mit diesen Algen in Kontakt gekommen sind, rät die Stadt, einen Arzt aufzusuchen. In den Netzwerken häufen sich die Berichte von Badegästen und Surfern. “Ich war vor drei Wochen in Bidart schwimmen. Am nächsten Tag begannen mein Bauch und mein Rücken zu jucken. Ich hatte vierzehn Tage lang eine Allergie, die sich auf fast meinen ganzen Körper ausbreitete”, erklärt ein Schwimmer.

Diese Symptome treten auch bei einigen Spaziergängern auf. “Die Gischt am Ende des Tages auf dem Pier von Parlementia reichte aus, um mir das Gefühl zu geben, Essigdampf eingeatmet zu haben, und seitdem muss ich niesen und habe eine laufende Nase”, sagt ein Bewohner gegenüber France 3.

“Diese Alge, Ostreopsis, tropischen Ursprungs, ist seit mehreren Jahren im Mittelmeerraum bekannt. Sie produziert ein Toxin, das sich auf die menschliche Gesundheit auswirkt. Seit 2011 beobachtet Surfrider das Auftreten dieser Algen und arbeitet regelmäßig mit den lokalen Mittelmeerbehörden zusammen”, erklärt Marc Valmassoni, Experte für Wasserqualität bei Surfrider. Nach zahlreichen Warnungen von Surfern hat Surfrider eine Broschüre über diese Alge und wie man sich beim Kontakt mit ihr verhalten sollte, erstellt.

Für die Stiftung steht das Auftreten dieser Alge in direktem Zusammenhang mit dem Klimawandel: “Das Auftreten von Ostreopsis in diesem geografischen Gebiet und mit diesen Auswirkungen wirft ernste Fragen über die Störung der biologischen Vielfalt durch den Klimawandel auf und beunruhigt uns wegen der Gesundheit der Schwimmer und Surfer”, sagt Marc Valmassoni.

Zwei weitere Städte betroffen
Aber das Phänomen betrifft nicht nur die Strände von Biarritz. Die ebenfalls kontaminierten Strände von Bidart und Saint-Jean-de-Luz wurden auch geschlossen. Weitere Analysen wurden gestern von der Gesundheitsbehörde der Pyrénées-Atlantiques durchgeführt.

Für Montag, 9. August, wurde ein Krisentreffen mit den betroffenen Gemeinden, der baskischen Gemeinschaft, den staatlichen Stellen und der ARS organisiert, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion