Coronavirus: Diese Ausgangssperre ist “eine Katastrophe”, sagt ein Serveur

173

Am Samstag, dem 17. Oktober, tritt eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft, um die Coronavirus-Epidemie einzudämmen. Dies ist ein weiterer Schlag gegen die Gastronomen. Reaktion in einer Brasserie in Paris am Morgen des Donnerstag, 15. Oktober.

Die Ankündigung von Emmanuel Macron am Mittwoch, dem 14. Oktober, kam für die Restaurantbesitzer wie ein Schock. In der Pariser Brasserie, in der Cédric arbeitet, in der Nähe des Bahnhofs Montparnasse, wird der Service normalerweise von 6 Uhr morgens bis 3 Uhr morgens am nächsten Tag angeboten. Das bedeutet sechs Stunden weniger Service für diese Brasserie wegen der Ausgangssperre.

“Könnte genauso gut dauerhaft geschlossen werden”
“Es ist eine Katastrophe. Wir arbeiten bereits jeden Tag bei minus 60-70% des Umsatzes, also wäre es genauso möglich, für immer zu schließen, als offen zu bleiben und mit Verlust zu arbeiten. Wir, die wir alle Anstrengungen im Gesundheitsbereich unternommen haben, werden wie ein Sündenbock behandelt. Ich arbeite vier Stunden weniger am Tag, wir begnügen uns damit, so ist es nun einmal, aber es fällt uns schwer zu schlucken”, reagiert der erboste Kellner, der hier seit acht Jahren arbeitet, vor dem Mikrofon von France 2.

Die Regierung kündigt Hilfe zur Unterstützung des Gaststättengewerbes an, das erneut von diesen neuen Anti-Koronavirus-Beschränkungen ins Herz getroffen wurde.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion