Coronavirus: Emmanuel Macron übernimmt die Impfkampagne

194

Von politischen Gegnern angegriffen, entschied sich Präsident Emmanuel Macron selbst zu reagieren. Mit Spannung werden seine Maßnahmen zur Verbesserung der Impfkampagne gegen das Coronavirus erwartet.

Das Management der Coronavirus-Impfungen in Frankreich stößt weiterhin auf Kritik der Opposition. Angesichts dieser Kontroverse war es der Präsident der Republik Emmanuel Macron selbst, der sich entschied, auf die Kritik zu reagieren. “Er wird politisch ins Visier genommen, also ist er derjenige, der übernimmt, er ergreift das Wort”, sagte die France Télévisions-Journalistin Patricia Issa de Grandi.

Eine zweiphasige Beschleunigung
In Tours (Indre-et-Loire), umgeben von mehreren Abgeordneten, versprach Emmanuel Macron am Dienstag, dem 5. Januar, dass die Impfkampagne in zwei Phasen beschleunigt werden soll. Die erste Phase, die bis Ende März läuft, wird sich mit einer “leichteren, einfacheren” Einverständniserklärung an die “am meisten gefährdeten Personen und das Gesundheitspersonal” richten. Es werden neue Impfzentren eingerichtet. In der zweiten Phase würde man versuchen, die Impfung “nach dem Vorbild der Grippeimpfung, also etwas viel Traditionelleres mit einem Impfstoff, der leichter zu lagern ist”, auszuweiten.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion