Coronavirus: Frankreich schickt weitere 10 Millionen Impfdosen nach Afrika

120

Reiche Länder, die einen Überschuss an Impfstoffen angehäuft haben, spenden diese in zunehmendem Maße an ärmere Länder, um sich vor Varianten zu schützen.

Frankreich wird in den nächsten drei Monaten über die Afrikanische Union (AU) 10 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca und Pfizer nach Afrika schicken, teilte der Elysée-Palast am Montag mit.

Die Kooperation zwischen Paris und der AU sieht vor, dass diese Dosen “im Rahmen des Afrikanischen Impfstofffonds (Avat) und des Mechanismus für den weltweiten Zugang zu Impfstoffen (Covax) zugeteilt und verteilt werden”, zwei Initiativen, die Afrika in die Lage versetzen sollen, den Rückstand gegenüber den Industrieländern im Bereich der Impfung aufzuholen.

Eine starke Geste der Solidarität
“Die Covid-19-Pandemie kann nur durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen multilateralen, regionalen und nationalen Akteuren überwunden werden”, wird Präsident Emmanuel Macron in einer Erklärung zitiert. “Ich möchte, dass wir gemeinsam handeln und uns dabei auf das Fachwissen und die politische Legitimität der afrikanischen Staats- und Regierungschefs stützen und auf unsere starke Partnerschaft mit der Afrikanischen Union bauen”, fügte er hinzu.

Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa bezeichnete die französische Spende als “eine starke und willkommene Geste der menschlichen Solidarität und der politischen Zusammenarbeit in einer Zeit, in der die Welt sie am meisten braucht”.

400 Millionen Afrikaner sollen bis September 2022 geimpft werden
Bei einem Treffen zu diesem Thema mit Emmanuel Macron im Mai in Pretoria prangerte Cyril Ramaphosa die “Impfstoff-Apartheid” an und bedauerte, dass einige Länder eine “unbegrenzte” Anzahl von Impfstoffen erhalten, während nur eine sehr kleine Zahl von Afrikanern geschützt ist.

Avat ist ein gemeinsamer Beschaffungsmechanismus, der es den AU-Mitgliedstaaten ermöglichen soll, genügend Impfstoffe zu beschaffen, um mindestens 50% ihres Bedarfs zu decken. Es ergänzt Covax, das die restlichen 50% durch Spenden aufbringen will.

Laut Elysée wurden im Rahmen der Avat-Initiative bereits so viele Impfstoffe gekauft, dass die afrikanischen Länder in der Lage sind, bis September 2022 etwa 400 Millionen Menschen, d. h. ein Drittel der afrikanischen Bevölkerung, zu einem Preis von drei Milliarden Dollar zu impfen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion