Covid-19: Deutlicher Rückgang der Impfungen in Auvergne-Rhône-Alpes

119

Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich auch am Montag, 28. Juni, in Frankreich weiter aus. In den letzten Tagen wurden mehrere Cluster festgestellt, insbesondere in Auvergne-Rhône-Alpes, wo jetzt auch noch ein Rückgang der Impfungen beobachtet werden musste.

Die Schlange ist ziemlich lang in diesem Impfzentrum von Bellay (Ain), aber in den Reihen stehen fast nur Menschen, die auf eine zweite Injektion warten: es kommen diejenigen, die an Himmelfahrt geimpft wurden, um sich die notwendige zweite Spritze zu holen. Auf der anderen Seite, auf der Seite der ersten Injektionen, gibt es fast niemanden. “Im Mai war es überfüllt, es waren keine Stühle mehr frei. Es gab sogar Leute, die standen”, sagt Jean-Marc Kah, ein Arzt. Es wird geschätzt, dass dieses Impfzentrum innerhalb weniger Tage 25% seiner Besucher verloren hat.

Verlagerung des Zentrums?
Hinter den Kulissen sagen die Krankenschwestern, die die Impfstoffe vorbereiten, dass im Moment glücklicherweise noch nichts weggeworfen werden muss. “Wir haben viele junge Leute, die sich impfen lassen wollen, aber die 35-45-Jährigen sind nicht für die Impfung zu gewinnen”, sagt Martine Cretinon, eine Krankenschwester gegenüber France 2. Die Behörden wollen nun andere Gruppen ins Visier nehmen. “Wir denken darüber nach, das Impfzentrum möglicherweise in andere Stadtteile zu verlagern, um dort impfwillige Personen zu erreichen”, sagt Cécile Peron, Leiterin des Impfzentrums.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion