Covid-19: Gerald Darmanin ist bereit, Gläubige ab diesem Wochenende vor den Kirchen zu verwarnen.

205

“Es wird keine Wochenenden der Milde mehr geben”, warnte der Innenminister auf franceinfo.

Innenminister Gérald Darmanin sagte am Freitag, dem 13. November, auf franceinfo, dass er bereit sei, Polizeibeamte zu entsenden, um “Gläubige zu verwarnen”, die sich “vor den Kirchen” versammeln. Hunderte von Katholiken versammelten sich am Sonntag, dem 8. November, um vor den Kirchen in Versailles und Nantes zu beten, während in ganz Frankreich Lockdown herrscht. Die französische Bischofskonferenz hatte beim Conseil d’Etat einen Appell eingereicht, die Gottesdienste trotz des Lockdowns wieder stattfinden zu lassen. Der Staatsrat lehnte das Gesuch am Samstag, 7. November, ab.

“Ich glaube nicht, dass die Rolle der Polizei und der Gendarmerie darin besteht, Menschen zu verwarnen, die sich vor Gotteshäusern aufhalten. Aber wenn wir es tun müssen, werden wir es am Ende auch tun.”

“Das Leben ist wichtiger als alles andere”, fährt Gérald Darmanin fort. “Und das Leben kämpft gegen das Coronavirus. Deshalb möchte ich natürlich nicht die Polizei und Gendarmerie aussenden, um Gläubige vor einer Kirche mit Strafen zu belegen. Aber wenn es sich um eine wiederholte Handlung handelt, die offensichtlich gegen die Gesetze der Republik verstößt, werde ich es ab diesem Wochenende tun”, wiederholte er und bestand darauf: “Es wird keine Wochenenden der Milde mehr geben”.

Der Minister erklärte weiterhin: “Es kann angesichts des Ernstes der Situation keinen Gottesdienst geben”.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!