Covid-19: PCR-Tests für ausländische Touristen werden kostenpflichtig und damit kommen falsche Zertifikate auf den Markt

176

Ab dem 7. Juli werden Covid PCR- und Antigentests für ausländische Touristen, die nach Frankreich kommen, kostenpflichtig. Ein PCR-Test kostet knapp 50 Euro. Diese Maßnahme wird wahrscheinlich dazu führen, dass vermehrt falsche Zertifikate auf den Markt kommen werden.

Ausländische Touristen werden ihr Portemonnaie zücken müssen. Ab Mittwoch, dem 7. Juli, werden die Covid-Tests für sie kostenpflichtig. Sie müssen 49 Euro für einen PCR-Test und 29 Euro für einen Antigentest bezahlen. Die Regierung beruft sich auf eine notwendige Reziprozität, da viele Länder von Touristen, insbesondere französischen Touristen, eine Gebühr für die Tests verlangen. Aber diese Maßnahme könnte eine Reihe von Reisenden dazu bringen, falsche Zertifikate zu kaufen oder herzustellen.

Mit drei Klicks und in kaum mehr als zehn Sekunden hat eine Studentin für ein Team von Franceinfo gerade einen gefälschten PCR-Test erstellt. “Alles, was ich tun muss, ist diese PDF-Datei zu öffnen, und ich ändere nur die vier Daten, die geändert werden müssen”, sagt sie. Dieses Manöver hat die junge Frau während eines Auslandspraktikums gelernt. Sie schummelte, um zurück zu ihren Eltern nach Frankreich zu kommen. In ihrem Gastland musste sie für einen Test etwa 100 Euro bezahlen. Ein Budget, das für eine Studentin, “und vor allem für eine Praktikantin”, zu hoch ist. “Wenn man zweimal im Monat nach Hause fährt, muss man mit 200 Euro rechnen, plus Zugtickets.”

20 Euro für einen falschen negativen PCR-Test
Wie die Studentin versuchen viele, weniger zu zahlen, zum Beispiel indem sie sich an Michelle* wenden. Sie verkauft ihre Tests in einem sozialen Netzwerk: 20 Euro für einen negativen PCR-Test. “Hauptsächlich PCR-Tests aus Spanien und Italien”, sagt sie. “Wer in Spanien Urlaub macht, weiss, wie viel ein PCR-Test kostet”, nämlich etwa 100 Euro, in Italien etwas weniger. Michelles Klientel besteht hauptsächlich aus Ausländern, die nach Frankreich fahren wollen.

“Ich habe nur sehr wenige Anfragen von Franzosen bekommen, meist sind es Ausländer, die aus Italien oder Marokko kommen”, sagt Michelle*, eine Verkäuferin von gefälschten negativen PCR-Tests gegenüber Franceinfo.

Nach Angaben der Polizei ist die Überprüfung dieser Zertifikate sehr schwierig. Die Laborergebnisse sind keine offiziellen Dokumente. Ein Erwerb mag daher recht verlockend erscheinen, aber die Herstellung, der Verkauf oder die Verwendung falscher Dokumente ist eine Straftat. Sowohl dem Fälscher als auch seinen Auftraggebern drohen bis zu drei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 45.000 Euro.

*Der Vorname wurde geändert


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion