Covid-19: Universitätsklinikum Nizza setzt auf Sauerstofftherapie, um die Intensivstation zu vermeiden

157

Das Verfahren der Sauerstofftherapie ermöglicht es Covid-Patienten, natürlich zu atmen. Diese vom Team des CHU von Nizza praktizierte Technik verhindert, dass bestimmte Patienten intubiert werden müssen.

Es handelt sich um ein Verfahren, das vom Team der Covid-Einheit an der Universitätsklinik Nizza erfolgreich getestet wurde. Die Sauerstofftherapie ermöglicht es, einem Patienten mehr Sauerstoff zuzuführen, der im Gegensatz zur auf der Intensivstation praktizierten Intubation dennoch normal, also selbständig, weiteratmet.

Professor Michel Carles, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsklinikum Nizza, erklärt, warum sein Team diese Technik eingesetzt hat. “Uns wurde klar, dass es bei dem für Covid-19 üblichen Versagen der Lunge, das Beste ist, den Patienten Sauerstoff mit einer sehr hohen Flussrate zuzuführen”.

Dank dieser neuen Technik gelingt es der Universitätsklinik Nizza, die Überlastung der Intensivstation zu begrenzen. Zwischen 8 und 10 Personen im Alter zwischen 30 und 80 Jahren, erhalten in Nizza diese Sauerstofftherapie und werden Tag und Nacht überwacht, um ihre Sauerstoffsättigung zu kontrollieren. Sie bleiben durchschnittlich nur etwa fünf Tage im Krankenhaus, bevor sie nach Hause entlassen werden können.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here