XAV-19: Ein französisches Medikament gegen Covid-19, das ab Sommer erhältlich ist

382
Ab Sommer soll es endlich auch ein Medikament geben, mit dem bereits an Covid-19 erkrankte Personen wirksam behandelt werden können.

XAV-19, entwickelt in Nantes von der Firma Xenothera, soll die pulmonalen Auswirkungen des Coronavirus begrenzen. Frankreich hat 30.000 Dosen bestellt.

Haben Sie schon einmal von XAV-19 gehört? Dieses Medikament ist eine der vielversprechendsten Anti-Covid-19-Behandlungen in der Entwicklung. Es kommt aus Frankreich und soll bald das Arsenal gegen das Virus bereichern und uns der Überwindung der Krise näher bringen.

Was ist XAV-19?
XAV-19 ist ein Medikament – kein Impfstoff -, das auf einer Technologie zur Herstellung von schützenden polyklonalen Antikörpern basiert, die der natürlichen menschlichen Reaktion nahe kommen. Diese Behandlung ist für Patienten mit moderatem Covid vorgesehen. Sie soll eine Verschlimmerung der Erkrankung und insbesondere eine Verlegung auf die Intensivstation verhindern.

“Seit einigen Monaten erinnere ich daran, dass Impfungen gut sind, aber wir auch Behandlungsmöglichkeiten brauchen.”, denn wir müssen auch die Menschen behandeln können, die bereits erkrankt sind, sagt Odile Duvaux, Ärztin und Präsidentin von Xenothera, auf dem Sender France 3. Patienten, die XAV-19 erhalten, sind für mehr als zehn Tage geschützt vor schwereren Krankheitsverläufen geschützt. Das Medikament diffundiert in die Lunge und verhindert insbesondere jede Art von Lungenentzündung.

Von wem wird es entwickelt?
XAV-19 ist ein französisches Medikament und wurde in Nantes vom Start-up Xenothera entwickelt. Das 2014 gegründete Biotechnologie-Unternehmen entwickelt bereits seit mehreren Jahren Behandlungen gegen Coronavirus-Infektionen.

Seit über einem Jahr wird an XAV-19 gearbeitet. Die Entwicklung wird seit Mai 2020 von der öffentlichen Hand unterstützt.

Wann wird die Behandlung verfügbar sein?
Die französische Regierung hat soeben 30.000 Dosen von XAV-19 vorbestellt, wie das Unternehmen am Dienstag, dem 11. Mai, in einer Pressemitteilung bekannt gab. Die Produktion soll schnell beginnen.

“Der Vertrag umfasst die Lieferung des Medikaments an Santé publique France, so dass es Ende des Sommers den französischen Patienten zur Verfügung gestellt werden kann”, sagt Xenothera. Die Vereinbarung erlaubt es der Firma, mit der industriellen Produktion der ersten Chargen sofort zu beginnen.

Wie weit sind die klinischen Studien?
Anfang Mai gaben das Biotech-Unternehmen Xenothera und das Universitätsklinikum Nantes das Ende der Rekrutierung in der zweiten Phase der klinischen Studie “Polycor” bekannt. Diese Studie, die das Label “nationale Forschungspriorität” erhalten hat, zielt darauf ab, die Leistungsfähigkeit von XAV-19 zu bewerten. An dieser Studie nahmen 398 Patienten mit mittelschwerer Lungenentzündung in Verbindung mit Covid-19 in 35 Krankenhäusern in Frankreich teil. Erste Ergebnisse der Studie werden für den Sommer erwartet.

Xenothera gab außerdem bekannt, dass es eine europäische Studie, “Euroxav”, gestartet hat. 722 Patienten werden in Griechenland, Bulgarien, Rumänien, Spanien und der Türkei rekrutiert.

Ist das Medikament wirksam gegen Varianten?
Anfang Februar gab Xenothera die schützende Wirkung von XAV-19 gegen die verschiedenen Varianten bekannt: “Wenn eine Variante den Teil des Virus modifiziert, der von einem monoklonalen Antikörper erkannt wird, ist der monoklonale Antikörper nicht mehr nützlich! Daher entwickelten wir einen polyklonalen Antikörper”, erklärte der Präsident von Xenothera auf France 3.

“Wenn sich eine Variante, eine Mutation des Virus in der Population entwickelt, können wir vielleicht von 100 % Effizienz auf 99 % sinken. Das ändert nichts Grundlegendes, da das Virus in jedem Fall erkannt und bekämpft wird”.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion