Ehemaliger stellvertretender Pariser Bürgermeister wegen “Vergewaltigung” angeklagt

119

Ein ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Paris, der der sexuellen Belästigung durch eine Mitarbeiterin beschuldigt wurde, wurde am Freitag wegen “Vergewaltigung” und anderer “sexueller Übergriffe” angeklagt, so mehrere Quellen.

Pierre Aidenbaum, 78, trat letzten Monat als stellvertretender Bürgermeister zurück, nur wenige Wochen nachdem ein anderer stellvertretender Bürgermeister aufgrund von Protesten über seine Verbindungen zu einem bekannten Pädophilen zurückgetreten war.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Er wurde am Freitag von einem Richter befragt und angeklagt, berichtete eine dem Fall nahe stehende Quelle, die sich weigerte, namentlich genannt zu werden, der AFP.

Eine gerichtliche Quelle, die ebenfalls anonym bleiben wollte, fügte hinzu, dass es Aidenbaum verboten worden sei, mit Opfern oder Zeugen Kontakt aufzunehmen, und er könne nicht im Rathaus erscheinen.

Seine Anwältin Maud Touitou sagte gegenüber der AFP, Aidenbaum sei von den gegen ihn erhobenen Vorwürfen “und dem zum Ausdruck gebrachten Leid hart getroffen” worden.

Aidenbaums Rücktritt im vergangenen Monat erfolgte, nachdem ein anderer Abgeordneter von Bürgermeisterin Anne Hidalgo, Christophe Girard, im Juli gekündigt hatte.

Oppositionspolitiker und Frauengruppen hatten seine Suspendierung wegen Verbindungen zu Gabriel Matzneff gefordert, einem Schriftsteller, der seine Vorliebe für Sex mit heranwachsenden Mädchen und Jungen nie verheimlicht hat.

Girard ist seitdem selbst in einem Bericht der New York Times, den er vehement dementierte, des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen beschuldigt worden.

Aidenbaum bleibt trotz seines Rücktritts als stellvertretender Bürgermeister im Stadtrat, doch am Freitag forderte Hidalgo ihn auf, seinen Sitz “sofort” aufzugeben.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion