Emmanuel Macron eröffnet “One planet Summit”, der der Artenvielfalt gewidmet ist

187
Emmanuel Macron eröffnet "One planet Summit", der der Artenvielfalt gewidmet ist

Der französische Präsident eröffnete am Montag in Paris einen “One Planet Summit”, der der Artenvielfalt gewidmet ist. Ziel ist es, eine grüne Diplomatie wiederzubeleben, die durch die Pandemie Covid-19 auf Eis gelegt wurde, und die die Gefahren der Umweltzerstörung genau illustriert.

Präsident Emmanuel Macron eröffnete am Montag, 11. Januar, einen “One Planet Summit” zum Thema Biodiversität mit dem Ziel, die durch die Covid-19-Epidemie ins Stocken geratenen Verhandlungen zum besseren Schutz der Natur wieder in Gang zu bringen.

“Die Zukunft und die unseres Planeten hängt davon ab, was wir hier und jetzt tun”, betonte der Präsident der Republik vom Elysée-Palast aus, wo ein Teil der Gipfelteilnehmer anwesend war, die anderen Teilnehmer wurden per Videokonferenz zugeschaltet.

“Das Jahr 2021 mit diesem One Planet Summit zu beginnen, ist sehr wichtig, denn es ist das Jahr der Zusammenführung all unserer Herausforderungen”, mit dem Weltkongress der International Union for Conservation of Nature (IUCN), dem 15. Treffen der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (COP15), der COP26 für das Klima, der COP gegen die Wüstenbildung, so Emmanuel Macron.

Auf internationaler Ebene sei keines der für das vergangene Jahrzehnt gesetzten Ziele zum Schutz der Biodiversität erreicht worden, sagte Emmanuel Macron.

“Wir müssen uns diesem Scheitern stellen, keineswegs um nach einer Tragödie zu schreien […], sondern um unser Handeln mit sehr konkreten Dingen und realistischen Folgemaßnahmen zu beschleunigen”, forderte der französische Präsident.

Der Gipfel konzentriert sich auf vier Themen: Schutz der terrestrischen und marinen Ökosysteme; Förderung der Agrarökologie; Mobilisierung von Finanzmitteln; und die Verbindung zwischen Entwaldung, Artenschutz und menschlicher Gesundheit. Es werden etwa dreißig Persönlichkeiten erwartet, die daran teilnehmen.

Nach der Covid-19-Krise, die die Gefahren von Umweltstörungen verdeutlicht, “können wir nicht zur alten Normalität zurückkehren”, betonte der UN-Generalsekretär Antonio Guterres in der Videokonferenz.

“Da sich das Virus weiter ausbreitet, müssen die Parteien neue Wege der Diskussion, des Austauschs und der Zusammenarbeit finden, um die Verhandlungen vor der diesjährigen COP15 zum Thema Biodiversität in Kunming, China, zu beschleunigen”, forderte der chinesische Vizepremier Han Zheng.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion