Tag & Nacht

Die Ergebnisse der Parlamentswahlen 2024 bieten spannende Einblicke in die Wahlpräferenzen der Franzosen. Eine Umfrage von Ipsos-Talan für Radio France und France Télévisions beleuchtet die Profile der Wähler und ihre Wahlentscheidungen in Abhängigkeit von Alter, Beruf und weiteren demografischen Faktoren.

Wählerprofile nach Alter

Die Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen zeigte eine starke Unterstützung für das Rassemblement National (RN), mit beeindruckenden 40 % der Stimmen. Auf der anderen Seite bevorzugten die jüngeren Wähler im Alter von 18 bis 24 Jahren mit 48 % den Nouveau Front Populaire (NFP). Interessanterweise erhielt das Präsidentenlager, Ensemble, die meisten Stimmen bei den über 70-Jährigen, nämlich 32 %.

Wählerprofile nach Beruf

Die Wahlentscheidung variiert erheblich je nach Berufsgruppe. Arbeiter stimmten zu 57 % für den RN und zu 21 % für den NFP. Bei den Angestellten lag der RN bei 44 % und der NFP bei 30 %. Führungskräfte und Beschäftigte in mittleren Positionen bevorzugten hingegen den NFP mit 34 % bzw. 35 %. Das Präsidentenlager Ensemble schnitt am besten bei Rentnern ab, insbesondere bei den Rentnern der oberen Mittelschicht (32 %).

Bildungsniveau und Wahlverhalten

Es zeigte sich ein umgekehrter Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau und der Unterstützung für den RN: 49 % der Personen mit einem Bildungsstand unterhalb des Abiturs stimmten für den RN, während es bei den Abiturienten 38 % waren. Der NFP erhielt 28 % der Stimmen von Personen mit einem zweijährigen Hochschulabschluss und 37 % von denjenigen mit einem dreijährigen Hochschulabschluss. Das Präsidentenlager war über alle Bildungsniveaus hinweg relativ gleichmäßig verteilt, jeweils bei etwa 20 %.

Lebenszufriedenheit und Wahlverhalten

Ein auffälliges Merkmal der RN-Wähler ist deren geringe Lebenszufriedenheit: Die Hälfte von ihnen gab an, mit ihrem Leben nicht zufrieden zu sein – ein Rekordwert im Vergleich zu den anderen Wählern. Zum Vergleich: Nur 27 % der NFP-Wähler und 9 % der Wähler des Präsidentenlagers gaben an, unzufrieden zu sein.

Wahlbeteiligung nach Altersgruppen

Die Wahlbeteiligung unterschied sich kaum zwischen Männern und Frauen, lag jedoch bei den Jüngeren deutlich niedriger. Während bei den 25- bis 34-Jährigen fast jeder Zweite nicht zur Wahl ging (49 %), betrug die Beteiligung bei den 18- bis 24-Jährigen 57 %. Besonders hoch war die Wahlbeteiligung bei den 60- bis 69-Jährigen mit 74 % und bei den über 70-Jährigen mit 80 %.

Wahlbeteiligung nach Berufsgruppen

Auch bei den Berufsgruppen zeigten sich deutliche Unterschiede: Arbeiter wiesen die höchste Enthaltungsquote auf, 46 % gingen nicht zur Wahl. Bei den Angestellten lag die Enthaltungsquote bei 42 %. Rentner hingegen waren die aktivsten Wähler mit einer Beteiligung von 79 %.

Die Ergebnisse der Parlamentswahlen 2024 spiegeln deutliche Unterschiede in den Wahlpräferenzen der Franzosen wider, abhängig von Alter, Beruf und Bildungsniveau. Diese Unterschiede werfen interessante Fragen auf: Inwiefern beeinflussen soziale und wirtschaftliche Bedingungen die politische Landschaft Frankreichs? Und wie können Parteien diese Erkenntnisse nutzen, um ihre Strategien für zukünftige Wahlen zu optimieren?

Die Untersuchung von Ipsos-Talan für France Télévisions, Radio France und Public Sénat wurde vom 27. bis 28. Juni 2024 durchgeführt. Dabei wurden 10.286 Personen befragt, die ein repräsentatives Abbild der französischen Wahlbevölkerung darstellen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!