Frankreich gedenkt des 50. Jahrestages des Todes von General de Gaulle

148
{"subsource":"done_button","uid":"D6F36DED-B6FC-4BA3-BB82-CD549B447625_1586793111523","source":"editor","origin":"gallery","source_sid":"D6F36DED-B6FC-4BA3-BB82-CD549B447625_1586793111552"}

Es ist ein Ritual, das von keinem Staatsoberhaupt ignoriert werden kann. Präsident Emmanuel Macron wird am Montag in Colombey-les-deux-Eglises erwartet, um General de Gaulle die Ehre zu erweisen. Aber wegen der Gesundheitskrise wird diese Ehrung ohne Publikum, ohne Gedenkmesse und ohne Rede des Präsidenten stattfinden.

Am 9. November 1970 starb General de Gaulle in Colombey-les-deux-Églises, wo er sich zur Ruhe gesetzt hatte. Fünfzig Jahre später reist Präsident Emmanuel Macron am Montag, dem 9. November, in das Dorf in der Haute-Marne, um seinem berühmtesten Vorgänger die Ehre zu erweisen.

Wegen der Covid-19-Epidemie wird dieser 50. Jahrestag nüchtern, ohne Publikum, in Anwesenheit von nur etwa 30 Personen, darunter Mitglieder der Familie de Gaulle, gefeiert.

Emmanuel Macron, begleitet von seiner Frau Brigitte, wird mittags in der 700 Einwohner zählenden Gemeinde erwartet, in der General de Gaulle seine Ferien verbrachte und in der er nach seinem Auszug aus dem Elysée-Palast 1969 seine letzten Lebensmonate verbrachte.

Das Präsidentenpaar begibt sich zunächst nach La Boisserie, dem Familienwohnsitz, der teilweise zu einem Museum geworden ist. Dann werden sie das weiße Grab besuchen, in dem Charles de Gaulle zusammen mit seiner Frau Yvonne und seiner Tochter Anne auf dem Friedhof neben der Kirche begraben liegt.

Keine Reden in diesem Jahr

Anschließend nimmt er an einer militärischen Zeremonie vor dem Croix de Lorraine teil, einem riesigen 43,50 m hohen Denkmal aus rosa Granit mit Blick auf die umliegenden Weinberge, das von der Patrouille de France überflogen wird.

Es sind keine Reden geplant, und die jährliche Gedenkmesse, die sonst jedes Jahr stattfindet, ist wegen der Epidemie abgesagt worden.

Nach 1970 war die “Pilgerfahrt des 9. November” für die gewählten Vertreter der Gaullisten zur Pflicht geworden. Die Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy sind nicht davon abgewichen, während der Sozialist François Hollande während seiner fünfjährigen Amtszeit nur einmal nach Colombey fuhr.

Für Emmanuel Macron markiert dieser zweite Besuch im Dorf Haute-Marne seit seiner Wahl das Ende der Feierlichkeiten zum de Gaulle-Jahr, die anlässlich der Jahrestage seiner Geburt vor 130 Jahren, des Aufrufs vom 18. Juni vor 80 Jahren und seines Todes organisiert wurden.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion