Tag & Nacht

Katastrophen als Preistreiber

Am Mittwoch, dem 19. Juni, wurden viele französische Départements von heftigen Regenfällen und Gewittern heimgesucht. Die Folge dieser Unwetter: Die Versicherungsprämien werden steigen. Einige Bewohner Frankreichs zahlen schon jetzt bis zu 40 % mehr für ihre Versicherung.

Harte Zeiten für Winzer

Laurent Savoye aus dem Rhône wurde besonders schwer getroffen. Die Hagelkörner, die auf seine Weinberge prasselten, waren so groß wie Kieselsteine. Zwar wird er für einen Teil seines Ernteverlustes entschädigt, doch seine Versicherung kostet ihn 12.000 Euro pro Jahr. Kleine Betriebe und Privatpersonen stehen vor ähnlichen Herausforderungen – die Versicherungen werden empfindlich teurer. Ein Rentner klagt: „Es ist schon ein wenig übertrieben, weil wir nichts dafür können, dass sich das Klima ändert.“

Regionale Unterschiede und steigende Kosten

In Regionen wie dem Beaujolais oder der Gironde könnten die Versicherungsprämien in diesem Jahr um bis zu 6 % steigen. Doch diese Erhöhung variiert stark. Ein 40-Quadratmeter-Apartment zu versichern, kostet in der Essonne 48 Euro, während es in den Alpes-Maritimes 104 Euro sind. Die Preise steigen in Abhängigkeit vom Risiko von Schäden und den klimatischen Bedingungen, die sich auf die Prämien auswirken. Im Jahr 2023 erreichten die Kosten für klimabedingte Schäden in Frankreich ca. 6,5 Milliarden Euro.

Ein globales Problem

Versicherungen weltweit reagieren auf die zunehmenden Naturkatastrophen mit höheren Prämien. Die steigenden Temperaturen und extremen Wetterbedingungen beeinflussen das Risiko, was die Kosten in die Höhe treibt. Versicherungsunternehmen werden diese Risiken kalkulieren und an die Kunden weitergeben.

Herausforderung für Versicherte

Für viele Haushalte bedeutet dies eine zusätzliche finanzielle Belastung. Besonders in Gegenden, die häufig von Unwettern betroffen sind, spüren die Bewohner die Preiserhöhungen. Für viele stellt sich die Frage: Wie können wir uns schützen und gleichzeitig die steigenden Kosten bewältigen? Vielleicht ist es an der Zeit, alternative Versicherungslösungen oder Präventionsmaßnahmen in Betracht zu ziehen.

Prävention als Schlüssel

Einige Experten schlagen vor, dass Investitionen in Präventionsmaßnahmen langfristig helfen könnten, die Kosten zu senken. Dazu gehören zum Beispiel bessere Bautechniken, die Häuser widerstandsfähiger gegen Stürme und Überschwemmungen machen. Auch die Landschaftsgestaltung könnte eine Rolle spielen – beispielsweise durch den Bau von Dämmen oder das Anlegen von Grünflächen, die Wasser besser aufnehmen können.

Die Auswirkungen des Klimawandels sind inzwischen deutlich spürbar und betreffen jeden Einzelnen, sei es direkt oder indirekt durch steigende Versicherungskosten. Es bleibt zu hoffen, dass durch gemeinsame Anstrengungen und innovative Lösungen die finanzielle Belastung für die Menschen reduziert werden kann. Wie können wir uns besser wappnen gegen die Unwägbarkeiten der Natur? Ein Umdenken ist gefragt, um nicht nur die aktuellen, sondern auch die zukünftigen Herausforderungen zu meistern.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!