Lockdown: Die Franzosen müssen sich anpassen – zwischen Telearbeit und persönlicher Anwesenheit.

198

Am Freitag, dem 30. Oktober, beginnt in Frankreich der erste Tag des neuen Lockdowns. Viele wissen noch nicht, wie sie in den kommenden Wochen arbeiten werden – Büro oder Home-Office.

Am Freitag, dem 30. Oktober, begann in Frankreich offiziell der zweite Lockdown. Die Bevölkerung passt sich an. Während die einen Telearbeit leisten können, müssen andere weiter ins Büro fahren. In der U-Bahn gibt es kein Drängeln und Schieben mehr: Jeder hat einen Platz. Viele hätten Telearbeit zu schätzen gewusst. Aber nicht für alle ist das auch möglich.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Telearbeit, aber nicht für jeden
Manche Unternehmen können ihre Mitarbeiter ohne große Probleme ins Home-Office schicken. Andere wiederum sind darauf angewiesen, dass das Personal für eine persönliche Kundenbetreuung zur Verfügung steht. Und natürlich sind alle Fabriken und Werkstätten, die bei diesem zweiten Lockdown weiterhin arbeiten dürfen, auf die Anwesenheit des Personals angewiesen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion