Lorient: Erster stellvertretender Bürgermeister wegen Vergewaltigung angeklagt und inhaftiert

200

Der erste stellvertretende Bürgermeister von Lorient wurde am Freitag angeklagt und inhaftiert. Er wird der Vergewaltigung von Minderjährigen beschuldigt. Er hat die Tatsachen weitgehend zugegeben.

Der erste stellvertretende Bürgermeister von Lorient, der für das Bildungswesen zuständig und auch Lehrer an der Hochschule ist, wurde am Freitag angeklagt und inhaftiert. Er wurde wegen Vergewaltigung von Minderjährigen unter und über 15 Jahren angeklagt, wie unsere AFP-Kollegen aus bestätigenden Quellen erfahren haben.

Nach den Klagen zweier Personen, “einer Frau und eines Mannes im Alter von heute etwa 25 Jahren, wurde ein Mann von 35 Jahren im Rahmen einer von meiner Staatsanwaltschaft geleiteten Voruntersuchung wegen Verstößen gegen die guten Sitten im Polizeirevier von Lorient in Polizeigewahrsam genommen”, teilte der Staatsanwalt von Lorient, Stéphane Kellenberger, am Freitagabend in einer Pressemitteilung mit.

Zwei Ankläger
“Nachdem er in seine Aussagen abgeändert hatte, erkannte er ganz allgemein und in diesem Stadium die Tatbestände an, die an den beiden Beschwerdeführern begangen wurden, als sie minderjährig waren”, fügte der Staatsanwalt hinzu.
Am Freitag beantragte die Staatsanwaltschaft am Gericht von Lorient eine gerichtliche Anhörung über die Anklagepunkte Vergewaltigung von Minderjährigen unter und über 15 Jahren, sexueller Übergriff auf Minderjährige unter und über 15 Jahren und Korruption von Minderjährigen.

Gemäß den Untersuchungsergebnissen wurde der Mann, der auch Lehrer an einer Hochschule in Morbihan ist, dieser Vergehen angeklagt.

“Ich habe ihm heute Morgen seine Befugnisse entzogen”, sagte der Bürgermeister von Lorient, Fabrice Loher, gegenüber der AFP. “Ich habe keine weiteren Informationen mitzuteilen, da die Untersuchung im Gange ist”, fügte er hinzu.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion