Macron öffnet die Geheimarchive des Algerienkrieges

88
Präsident Macron öffnet die französischen Archive über den Algerienkrieg.

Emmanuel Macron machte gestern eine neue Geste zur “Versöhnung der Erinnerungen” zwischen Franzosen und Algeriern, indem er den Zugang zu geheimen Archiven erleichterte, die die immer noch sensible Geschichte des mehr als 50 Jahre zurückliegenden Algerienkriegs betreffen.

Diese Entscheidung markiert eine neue Etappe im Versuch des Staatschefs, die französisch-algerischen Beziehungen wiederzubeleben, indem er sie von den “Tabus” befreit, die fast 60 Jahre nach dem Ende der Kolonialisierung und des Krieges von 1962 noch immer lebendig sind. Diese “Erinnerungsarbeit” hat sich seit der Vorlage des Berichts des Historikers Benjamin Stora am 20. Januar beschleunigt und soll bis zum Ende der aktuellen Präsidentschaft noch intensiver werden. Am vergangenen Dienstag hat Emmanuel Macron die französische Verantwortung für die Ermordung des Unabhängigkeitsanwalts Ali Boumendjel im Jahr 1957 anerkannt.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

“Kolossale Masse” von Archiven
Die Entscheidung zur Öffnung der Archive ist weniger symbolisch als vielmehr technisch. Darüber hinaus geht der Geltungsbereich des Dekretes über den algerischen Rahmen hinaus, da das Staatsoberhaupt “die Forderungen der akademischen Gemeinschaft gehört hat”, die sich über zunehmende Schwierigkeiten beim Zugang zu klassifizierten Archiven beklagt, die mehr als 50 Jahre alt sind, weil das “nationale Verteidigungsgeheimnis” peinlich genau eingehalten wird.

Konkret können das Nationalarchiv und die Dienststellen der Ministerien für auswärtige Angelegenheiten und der Streitkräfte ab heute die Archive kistenweise deklassifizieren und nicht mehr Blatt für Blatt, wie es bisher der Fall war. Dadurch sollte es möglich sein, “die mit dem Deklassifizierungsverfahren verbundenen Wartezeiten, insbesondere bei Dokumenten zum Algerienkrieg” (1954-1962), deutlich zu verkürzen. Die Forscher werden Zugang zu Dokumenten bis 1970 haben, dem Jahr, in dem der letzte französische Soldat Algerien verließ.

Diese Akten könnten also die Vermissten des Krieges umfassen – laut Algier 2.200 Algerier – und “die internen Dokumente, die der Staat in dieser Zeit wahrscheinlich produziert hat”, so ein Berater. Eine “kolossale Masse” von Archiven, die in “Tausenden von Kisten” liegen.

Atomtests in der Sahara werden geheim bleiben
Um die nach wie vor hochsensiblen Informationen zu bewahren, hat die Regierung mit der gesetzgeberischen Arbeit begonnen, um noch vor dem Sommer 2021 die Öffnung der Archive zu ermöglichen, ohne die nationale Sicherheit und Verteidigung zu gefährden, so der Elysée. Außerdem sollen Informationen über die von Frankreich in den 1960er Jahren in der algerischen Sahara durchgeführten Atomtests geheim bleiben, sehr zum Unmut von Algier, das deren Offenlegung fordert. Nach Ansicht von Experten sollte die Öffnung der Archive nicht zu großen Enthüllungen führen. “Wir wissen alles über Algerien”, sagt ein Geheimdienstoffizier und nennt Militäroperationen, FLN-Infiltration und Folter, und so weiter. Heute verteidigt die französische Armee “überhaupt nicht mehr, was in Algerien getan wurde” sondern will sich im Gegenteil “davon lösen”, sagt er.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion